Dienstag, 19. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

11. Juni 2018 Junge Ärzte und Pflegende fordern bessere Arbeitsbedingungen

Junge Ärzte und Pflegende leiden unter hoher Arbeitsverdichtung, ökonomischem Druck, Personalmangel und bürokratischer Reglementierung. Das hat eine von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) initiierte Befragung von jungem Pflegepersonal und Ärztinnen und Ärzten in Krankenhäusern ergeben. Durchgeführt wurde die Studie vom Competenzzentrum Epidemiologie und Versorgungsforschung bei Pflegeberufen (CVcare) am Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) in Kooperation mit verschiedenen Berufsverbänden, u.a. mit dem Marburger Bund.
Der Befragung zufolge nehmen 22% der jungen Ärztinnen und Ärzte mindestens einmal pro Monat stressbedingt Medikamente ein, mehr als die Hälfte sieht in der eigenen Überbeanspruchung die Gefahr eines Burnouts. 84% der jungen Ärzte und 82% der Pflegenden beklagen einen zu großen Einfluss der Ökonomie auf fachliche Entscheidungen. „Wir jungen Ärztinnen und Ärzte wollen schlechte Arbeitsbedingungen nicht länger hinnehmen, weil sie uns persönlich schaden und die Versorgung der Patienten gefährden. Die Ergebnisse der Befragung sind eine klare Aufforderung an die Verantwortlichen in Politik, Krankenhäusern und Krankenkassen: Sorgt endlich dafür, dass wir vernünftig arbeiten können“, kommentierte Andreas Hammerschmidt, Vorsitzender des Sprecherrates der jungen Ärztinnen und Ärzte im Marburger Bund, die BGW-Studie, an der sich rund 1.000 junge Ärzte und Pflegekräfte beteiligten.

Die Studie bestätigt Befunde aus den regelmäßigen Mitgliederbefragungen des Marburger Bundes. Im MB-Monitor 2017 hatten zwei Drittel der Krankenhausärzte erklärt, dass ihnen für die Behandlung ihrer Patienten nicht ausreichend Zeit zur Verfügung steht. Schuld daran ist auch die überbordende Bürokratie auf den Stationen, wie an der BGW-Befragung deutlich wird. Junge Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegende sehen den prozentual höchsten Verbesserungsbedarf bei der Verringerung des Dokumentationsaufwands (88% der Ärzte und 83% der Pflegenden).

Andreas Hammerschmidt: „Wir brauchen dringend eine Entlastung von unnötigen Verwaltungsaufgaben. Vieles davon ist schlicht und ergreifend nicht unser Job, bindet aber wahnsinnig viel Zeit, die wir für die Patientenbehandlung brauchen.“

Quelle: Marburger Bund


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Junge Ärzte und Pflegende fordern bessere Arbeitsbedingungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.