Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. Mai 2018 Beim Weggang von privater Krankenversicherung droht Pflegegeld-Lücke

Wer von einer privaten zur gesetzlichen Krankenversicherung wechselt, muss möglicherweise zwei Jahre ohne Pflegegeld auskommen. Denn erst nach dieser Übergangszeit in der gesetzlichen Absicherung besteht ein Anspruch auf die Leistungen. Die Verbraucherzentrale Hamburg verweist auf ein entsprechendes Urteil des Bundessozialgerichts (Az.: B3P5/16R). Betroffen davon sind Personen, die freiwillig in die Familienversicherung ihres Partners eintreten wollen.
Die Verbraucherschützer raten Wechselwilligen, erstmal nur die private Kranken-, nicht aber auch die Pflegeversicherung zu kündigen. Diese sollten sie zwei Jahre lang weiterfinanzieren, bis die Leistungen von der gesetzlichen Pflegeversicherung übernommen werden.

Die Kosten einer solchen Lücke darf man nicht unterschätzen: Beim höchsten Pflegegrad fünf wären das für zwei Jahre 50.000 Euro, nennt die Verbraucherzentrale ein Beispiel. Das Weiterführen der privaten Pflegeversicherung koste in den meisten Fällen für 24 Monate weniger als 2.700 Euro.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Beim Weggang von privater Krankenversicherung droht Pflegegeld-Lücke"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.