Dienstag, 19. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

29. Mai 2018 Krankenhausplanung an der Qualität der stationären Versorgung orientieren

„Die Krankenhausplanung im Land Niedersachsen sollte sich vorrangig an der Qualität der stationären Versorgung orientieren, und nicht allein an emotional geführten Debatten über die mögliche Schließung einer einzelnen Klinik ums Eck.“ Das sagte die Landesvorsitzende des Hartmannbundes in Niedersachsen, Frau Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat, im Anschluss an die diesjährige Landesvertreterversammlung in Leer.
„Nur so können wir verhindern, dass die Bevölkerung des Landes Niedersachsen künftig mit unterschiedlicher medizinischer Qualität versorgt wird, denn die Versorgung kann nur dann auf einem hohen Qualitätsniveau aufrechterhalten werden, wenn eine ausreichende Personaldecke und Klinikausstattung vorhanden ist“, erläutert Prof. Lesinski-Schiedat den einstimmig gefassten Beschluss der Landesvertreter. Aktuell könnten die vorhandenen Standorte im Flächenland Niedersachen jedoch nicht ausreichend mit ärztlichem und medizinischem Personal ausgestattet werden, was zu einem Qualitätsgefälle zwischen den Krankenhäusern führe, das der Bevölkerung in Niedersachsen aus medizinischen Gesichtspunkten nicht zugemutet werden könne.
 
„Die Politik“, fordert die Hartmannbund-Landesvorsitzende, "muss ihren Gestaltungsspielraum nutzen – und wir haben wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass sich die Entscheider der Problemlage durchaus bewusst sind.“ Der Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Heiger Scholz, stützte in seinem Statement die Einschätzung der Ärzteschaft als er sagte, dass Emotionen nicht die Grundlage für sachlich notwendige Entscheidungsprozesse sein dürften. Zugleich machte der Staatssekretär auch deutlich, dass ein sektorenübergreifender Ansatz zentraler Bestandteil künftiger Konzepte sein müsse.
 
„Im Ergebnis“, so die Hartmannbund-Landesvorsitzende Prof. Lesinski-Schiedat, „ist festzuhalten, dass eine sachliche Debatte zur künftigen Versorgungsstruktur notwendig ist, ausgehend von der Erkenntnis, dass der akute Nachwuchsmangel und die demografische Entwicklung im Land zu neuen Konzepten zwingen.“ Die Landesregierung müsse daher die Krankenhausplanung konsequent und unabhängig von kommunalem politischen Interesse anhand der Qualität der Versorgung orientieren und entsprechend strukturieren – ergänzt durch intelligente und effiziente Mobilitätskonzepte.

Quelle: Hartmannbund – Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenhausplanung an der Qualität der stationären Versorgung orientieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.