Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Mai 2018 Telemedizin: Kommt jetzt die digitale Sprechstunde?

Der Mehrheitsbeschluss des Deutschen Ärztetages Anfang Mai zur Änderung der ärztlichen Berufsordnung stieß die Umsetzung der Fernbehandlung nun endlich auch auf gesetzlicher Ebene an. Ab sofort ist die ausschließliche Behandlung über Kommunikationsmedien im Einzelfall möglich. Es ist nun Aufgabe der Landesärztekammern, eine rechtsverbindliche Berufsordnung zur Fernbehandlung zu schaffen. Jetzt liegt es an den Ländern sowie Patienten und Ärzten, sich nicht vor dem Fortschritt zu verschließen, sondern die Telemedizin für Behandlungen sinnvoll einzusetzen.
Zum Beschluss des 121. Deutschen Ärztetages zur Lockerung des Fernbehandlungsverbots äußert sich Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH:
 
„Telemedizin ist der notwendige Fortschritt für eine zeitgemäße medizinische Versorgung. Technische Möglichkeiten, um Sprechstunden aus der Ferne durchzuführen, existieren bereits und mit der aktuellen Etablierung geht die Branche einen großen Schritt auf die Digitalisierung zu. Der Mehrheitsbeschluss des Deutschen Ärztetages im Mai 2018 zur Änderung der ärztlichen Berufsordnung stieß die Umsetzung der Fernbehandlung nun auch auf gesetzlicher Ebene an. Ab sofort ist die ausschließliche Behandlung über Kommunikationsmedien im Einzelfall möglich. Es ist nun Aufgabe der Landesärztekammern, eine rechtsverbindliche Berufsordnung zur Fernbehandlung zu schaffen und so Ärzten Sicherheit bei der Beratung von Patienten aus der Distanz zu geben. Senioren und immobile Patienten profitieren beispielsweise von mehr Selbstständigkeit, und lange Wartezeiten in überfüllten Wartezimmern könnten der Vergangenheit angehören. Nun liegt es an den Ländern sowie an Patienten und Ärzten, sich nicht vor dem Fortschritt zu verschließen, sondern die Telemedizin für Behandlungen sinnvoll einzusetzen.“
 
Grundlagen schaffen

„Eigentlich zu spät gibt die Bundesärztekammer dem Druck der Patienten und des Ärztemangels im ländlichen Raum nach. Das zeigt einmal mehr die Notwendigkeit, die Herausforderungen der Digitalisierung aktiv anzugehen, denn regulatorische Schranken sind auf Dauer nicht zu halten. In der Übergangszeit bis zur Umsetzung der Fernbehandlung auf Landesebene gilt es notwendige Infrastrukturen zu schaffen. Aber noch mangelt es dazu an domänenbezogener standardisierter und sicherer Technik. Solange ein einheitlicher europäischer Ansatz fehlt, kommen die Kommunikationswerkzeuge der amerikanischen Riesen zum Einsatz – mit ungewissen Folgen für den Datenschutz der Betroffenen. Die etablierten Ärzte brauchen schnell eine bundeseinheitliche Plattform, denn schon strömen erste Anbieter der reinen Telemedizin aus dem Ausland auf den jungen deutschen Markt – neue Geschäftsfelder könnten entstehen. Doch Fakt ist: Die gesetzliche Änderung der Fernbehandlung ist ein notwendiger Schritt in Richtung Digitalisierung und bringt dabei zahlreiche Vorteile für alle Akteure und ein großes Plus an Versorgung für Patienten mit sich.“

Quelle: Techniklotsen GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telemedizin: Kommt jetzt die digitale Sprechstunde?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren