Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Mai 2018 VDGH: Antibiotikaresistenzen bleiben gesellschaftliche Herausforderung

„Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen erfolgt über Grenzen hinweg“, sagte VDGH-Vorstandschef Matthias Borst zum Auftakt der öffentlichen Mitgliederversammlung des VDGH. „Die Gefahren sind von der Politik erkannt, jetzt  ist es Zeit, sektorenübergreifend Taten folgen zu lassen“, sagte Borst.
Die Diagnostika-Industrie ist ein wichtiger Partner, wenn es darum geht, multiresistenten Keimen wirksam zu begegnen. Sie investiert allein 11% ihres jährlichen Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und Technologien. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung patientennaher Tests, die in der Hausarztpraxis eine schnelle und wichtige Entscheidungshilfe darstellen, ob eine Antibiotikaverordnung erforderlich ist. 90% des humanen Antibiotikaverbrauchs entfallen auf den ambulanten Bereich.

Vor 130 Gästen aus Politik, Selbstverwaltung, Medizin und Industrie gab Prof. Dr. med. Klaus Heeg, ärztlicher Direktor, Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Heidelberg, einen Überblick über Diagnostik und rationale Antibiotikatherapie in der Klinik. Er machte deutlich, wie wichtig es ist, bei einer Infektion schnell zu testen, den Keim zu bestimmen und ein Resistenzprofil zu erstellen. „Laborautomation trägt maßgeblich dazu bei, die Ergebniszeiten zu verkürzen“, unterstrich Heeg. Das laufende Therapie-Monitoring habe zentrale Bedeutung. Heeg verwies auf Studien aus den Niederlanden, nach der in 75% der stationären Fälle eine laufende Anpassung der Antibiotikatherapie vorgenommen wird. Dieser Prozess müsse unterlegt sein durch strukturelle Konzepte der Kliniken, die auch die Autorität von Hygienikern und Mikrobiologen stärkten.

Neben der Bedeutung moderner Labordiagnostik wurde auch der Verschreibungsdruck, der vielfach auf Ärzten lastet, von den Experten diskutiert. Auf Information und Aufklärung setzt das Modellprojekt RESIST der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des Ersatzkassenverbandes (vdek). Ute Leonhardt (vdek) und Dr. Bernhard Gibis (KBV) stimmten darüber ein, das derzeit aus dem Innovationsfonds geförderte Projekt solle in die Regelversorgung übernommen werden. Voraussetzung seien positive Ergebnisse der Begleitevaluation. Dem schloss sich Heiko Rottmann-Großner, Leiter der Unterabteilung „Übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten, Gesundheitssicherheit“ im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), an. „Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist auch ein Auftrag des Koalitionsvertrages. Bis 2019 wollen wir weitere Resultate vorlegen“, sagte der BMG-Vertreter. Die stärkere Einbindung der Pflegeberufe werde derzeit im Ministerium geprüft.

VDGH-Vorstandschef Matthias Borst betonte die Bereitschaft der Industrie, sich mit ihrem Know-how partnerschaftlich zu beteiligen. Er regte an, die Industrie mit an den runden Tisch zu holen, um konkrete Lösungsansätze zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen voranzutreiben.

Quelle: VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH: Antibiotikaresistenzen bleiben gesellschaftliche Herausforderung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.