Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Mai 2018 VDGH: Antibiotikaresistenzen bleiben gesellschaftliche Herausforderung

„Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen erfolgt über Grenzen hinweg“, sagte VDGH-Vorstandschef Matthias Borst zum Auftakt der öffentlichen Mitgliederversammlung des VDGH. „Die Gefahren sind von der Politik erkannt, jetzt  ist es Zeit, sektorenübergreifend Taten folgen zu lassen“, sagte Borst.
Die Diagnostika-Industrie ist ein wichtiger Partner, wenn es darum geht, multiresistenten Keimen wirksam zu begegnen. Sie investiert allein 11% ihres jährlichen Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und Technologien. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung patientennaher Tests, die in der Hausarztpraxis eine schnelle und wichtige Entscheidungshilfe darstellen, ob eine Antibiotikaverordnung erforderlich ist. 90% des humanen Antibiotikaverbrauchs entfallen auf den ambulanten Bereich.

Vor 130 Gästen aus Politik, Selbstverwaltung, Medizin und Industrie gab Prof. Dr. med. Klaus Heeg, ärztlicher Direktor, Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Heidelberg, einen Überblick über Diagnostik und rationale Antibiotikatherapie in der Klinik. Er machte deutlich, wie wichtig es ist, bei einer Infektion schnell zu testen, den Keim zu bestimmen und ein Resistenzprofil zu erstellen. „Laborautomation trägt maßgeblich dazu bei, die Ergebniszeiten zu verkürzen“, unterstrich Heeg. Das laufende Therapie-Monitoring habe zentrale Bedeutung. Heeg verwies auf Studien aus den Niederlanden, nach der in 75% der stationären Fälle eine laufende Anpassung der Antibiotikatherapie vorgenommen wird. Dieser Prozess müsse unterlegt sein durch strukturelle Konzepte der Kliniken, die auch die Autorität von Hygienikern und Mikrobiologen stärkten.

Neben der Bedeutung moderner Labordiagnostik wurde auch der Verschreibungsdruck, der vielfach auf Ärzten lastet, von den Experten diskutiert. Auf Information und Aufklärung setzt das Modellprojekt RESIST der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des Ersatzkassenverbandes (vdek). Ute Leonhardt (vdek) und Dr. Bernhard Gibis (KBV) stimmten darüber ein, das derzeit aus dem Innovationsfonds geförderte Projekt solle in die Regelversorgung übernommen werden. Voraussetzung seien positive Ergebnisse der Begleitevaluation. Dem schloss sich Heiko Rottmann-Großner, Leiter der Unterabteilung „Übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten, Gesundheitssicherheit“ im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), an. „Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist auch ein Auftrag des Koalitionsvertrages. Bis 2019 wollen wir weitere Resultate vorlegen“, sagte der BMG-Vertreter. Die stärkere Einbindung der Pflegeberufe werde derzeit im Ministerium geprüft.

VDGH-Vorstandschef Matthias Borst betonte die Bereitschaft der Industrie, sich mit ihrem Know-how partnerschaftlich zu beteiligen. Er regte an, die Industrie mit an den runden Tisch zu holen, um konkrete Lösungsansätze zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen voranzutreiben.

Quelle: VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH: Antibiotikaresistenzen bleiben gesellschaftliche Herausforderung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden