Dienstag, 19. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

17. Mai 2018 KVBB: Ärztezahl um rund 12% gesteigert

Die Zahl der ambulant tätigen Ärzte in Brandenburg ist von 2010 bis Ende 2017 um 11,7% gestiegen. Zum 31.12.2017 waren insgesamt 3.811 Vertragsärzte im Land tätig. Auch die Zahl der Psychotherapeuten konnte in den vergangenen Jahren stark gesteigert werden: von 310 im Jahr 2010 auf 444 im Jahr 2017. Das bedeutet eine Steigerung von über 43%.
„Wir wissen, dass die Statistik das eine, die gefühlte Versorgung vor Ort das andere ist. Entsprechende Hinweise aus den Regionen nehmen wir ernst“, erläutert Dipl.-Med. Andreas Schwark, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB). „Die Daten zeigen, dass die ambulante medizinische Versorgung im Land Brandenburg den offiziellen Vorgaben der Bedarfsplanung entspricht.“
 
Stellt die KVBB nach umfangreicher Analyse eine Versorgungslücke vor Ort fest, kann ein so genannter Sonderbedarf festgestellt und eine Zulassung oder Anstellung „außer der Reihe“ vergeben werden. Über den Sonderbedarf entscheidet der Zulassungsausschuss, ein unabhängiges Gremium mit Vertretern von KVBB und Krankenkassen. Dabei berücksichtigt er unter anderem, wie die bereits vor Ort tätigen Ärzte die ambulante Versorgung ihrer Patienten einschätzen. Über 100 Ärzte sind so in den vergangenen vier Jahren in Brandenburg ambulant tätig geworden.
 
„Das durchschnittliche Eintrittsalter der Ärzte in das ambulante System liegt bei 44,7 Jahre“, so MUDr./CS Peter Noack, Vorstandsvorsitzender der KVBB. „Daher müssen die beruflichen und privaten Rahmenbedingungen stimmen: Ist die Praxis betriebswirtschaftlich erfolgreich? Gibt es Jobmöglichkeiten für den Partner? Gibt es gute Schul- und Freizeitmöglichkeiten für die Kinder?“
 
Hier seien auch das Land und die Kommunen gefragt. Das Leben auf dem Brandenburger Land müsse so attraktiv sein, dass man gern dort hinziehe.

Quelle: Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg


Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KVBB: Ärztezahl um rund 12% gesteigert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.