Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. Mai 2018 Anhebung der Aufwandsentschädigung im praktischen Jahr gefordert

Die Medizinstudierenden im Hartmannbund haben die Forderung des Deutschen Ärztetages zur Anhebung der PJ-Aufwandsentschädigung auf mindestens 1.500 Euro monatlich begrüßt. „Wir freuen uns, dass es in einem großen Konsens gelungen ist, hier ein deutliches Signal in Richtung Lehrkrankenhäuser und Gesundheitsministerium zu setzen. Das bestärkt uns darin, unseren Druck auf die zuständigen Akteure aufrecht zu erhalten“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Christian Wolfram.
Da die Lehrkrankenhäuser – mit Blick auf die in der geltenden Approbationsordnung festgehaltenen Regelungen – derzeit nur den aktuellen BAföG-Höchstsatz in Höhe von 735 Euro als Aufwandsentschädigung im PJ zahlen dürften, sei zur Umsetzung des Ärztetagsbeschlusses nun das für die Approbationsordnung zuständige Bundesgesundheitsministerium die Adresse für die Forderung nach einer entsprechenden Anpassung.  

Wolfram: „Da im Rahmen der Umsetzung des Masterplan Medizinstudium 2020 die Approbationsordnung mit Sicherheit ohnehin angefasst werden muss, ist das die beste Gelegenheit diese berechtigte Forderung der Studierenden und der Delegierten des Ärztetages bei dieser Gelegenheit umzusetzen“. Bis dahin stünden zunächst weiterhin die Lehrkrankenhäuser im Fokus der Aktivitäten der Medizinstudierenden im Hartmannbund. „Gerade unsere jüngsten Erhebungen haben mehr als deutlich belegt, dass selbst unter den geltenden rechtlichen Bedingungen hier noch viel Luft nach oben ist und viele Kliniken bis heute weit von dem entfernt sind, was sie den PJ-lern eigentlich schuldig sind und was sie auch zahlen dürfen“. Wolfram zeigte sich zuversichtlich, dass man gemeinsam mit anderen Vertretungen der Medizinstudierenden mit dieser zweigleisigen Strategie am Ende erfolgreich sein werde. 

Quelle: Hartmannbund


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Anhebung der Aufwandsentschädigung im praktischen Jahr gefordert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.