Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. Mai 2018 Ärztetag unterstützt Forderungen der Medizinstudierenden

Mit Entschließungen zur Novelle der Musterweiterbildungsordnung und der berufsrechtlichen Öffnung des Fernbehandlungsverbotes traf der 121. Deutsche Ärztetag vergangene Woche wegweisende Entscheidungen für die Zukunft des Gesundheitswesens in Deutschland.
Unter der Leitfrage "Wie zufrieden sind junge Ärztinnen und Ärzte mit ihrem Beruf?" diskutierte die neue und zukünftige Generation an Ärztinnen und Ärzten bereits im Vorfeld des 121. Deutschen Ärztetages über die Rahmenbedingungen in stationärer und ambulanter Krankenversorgung. Das Dialogforum der Bundesärztekammer und der Landesärztekammern ermöglichte so bereits zum dritten Mal den spannenden Diskurs über berufliche Erfahrungen und Visionen der jungen Ärzteschaft.

“Wir Medizinstudierende sind fest davon überzeugt, dass solche Dialoge wichtig sind. Uns einzubinden in die Gestaltung unserer aller Zukunft, ob nun durch Plenarsitzungen oder in abendlichen Veranstaltungen, bietet uns die Möglichkeit, Begeisterung an dieser wichtigen Arbeit bei uns zu entfachen.“ Diesen Appell richtete Jana Aulenkamp, Präsidentin der bvmd, an das Plenum der deutschen Ärzteschaft in Erfurt.

Mit überwältigter Unterstützung der Delegierten des Deutschen Ärztetages konnten wir Studierenden darüber hinaus folgende Entscheidungen des 121. Deutschen Ärztetages formulieren:  
 
  • Verbesserung der Arbeits- und Lernbedingungen im Praktischen Jahr
  • Flexibilität für Auslandsabschnitte im Praktischen Jahr erhalten
  • Psychische Gesundheit im Medizinstudium
  • Förderung eines Mentalitäts- und Kulturwechsels
  • Sicherstellung einer strukturellen und finanziellen Ausstattung bei der Ausweitung von Studienplatzkapazitäten

Weitere Informationen sowie Positionspapiere und Stellungnahmen der bvmd finden Sie auf der Webseite: https://www.bvmd.de/

Quelle: Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztetag unterstützt Forderungen der Medizinstudierenden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich