Dienstag, 19. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. April 2018 VDGH sieht Laborreform in der vertragsärztlichen Versorgung kritisch

Von den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) entfielen im Jahr 2016 2,91% auf Laborleistungen im ambulanten und stationären Bereich. „Dies ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 2010“, sagt Dr. Martin Walger, Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH). Während die Gesamtausgaben der GKV von 1999 bis 2016 um 71% stiegen, betrug der Anstieg der Laborausgaben im gleichen Zeitraum nur 61%.
„Laborausgaben sind kein Kostentreiber für die GKV, sondern entwickeln sich unterproportional. In den letzten zwei Jahren ging die Schere zulasten der labormedizinischen Leistungen sogar noch weiter auseinander“, betont Walger mit Verweis auf die jüngsten Daten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

Die zum 1.4.2018 in Kraft getretene Laborreform in der vertragsärztlichen Versorgung sieht der VDGH kritisch. „Die Maßnahmen dieser Laborreform erschöpfen sich in Kostendämpfungen und honorarpolitischen Umverteilungen. Sie geben keine Antworten auf die Bedürfnisse der Patienten und die immer größeren Möglichkeiten der Labordiagnostik“, sagt der VDGH-Geschäftsführer. „Damit kann kein fortschrittlicherer Umgang mit Labordiagnostik zustande kommen.“

Zwei Drittel aller klinischen Diagnosen beruhen auf Laboruntersuchungen. „Diese Zahl untermauert den zentralen Stellenwert der Labormedizin für die Gesundheitsversorgung insgesamt“, sagt Walger. Der VDGH plädiert dafür, den Einheitlichen Bewertungsmaßstab unter Versorgungsaspekten weiterzuentwickeln. So sollte die Labordiagnostik zur Abklärung einer Antibiotikatherapie gestärkt werden, um durch vermehrte Testung in den Arztpraxen überflüssige Antibiotikaverordnungen zu vermeiden.  

Schnellere und sachgerechte Bewertungsverfahren für die Aufnahme von medizinischen Innovationen in die Erstattungssysteme der GKV sind aus Sicht des VDGH ein weiterer Kernpunkt, die Gesundheitsversorgung patientenorientiert weiterzuentwickeln.

Quelle: VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH sieht Laborreform in der vertragsärztlichen Versorgung kritisch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.