Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. April 2018 Digitalisierung im Gesundheitswesen

Droht uns der digitale Kontrollverlust? Wird Medizin immer unpersönlicher? Welche Chancen bietet die fortschreitende Vernetzung im Gesundheitswesen? Die Frühjahrstagung 2018 der Healthcare Frauen e.V. (HCF) am 16. und 17. April in Frankfurt stand ganz im Zeichen der Digitalisierung. Das Businessnetzwerk rief zur Etablierung einer digital culture auf, die Unternehmen zukunftsfähig im Zeitalter der Digitalisierung mache.
Rund 100 weibliche Führungskräfte aus der Gesundheitsbranche im deutschsprachigen Raum trafen sich, um sich nicht nur mit den technologischen Veränderungen, sondern vor allem mit dem daraus resultierenden Kulturwandel zu beschäftigen. Tatsächlich stehen Unternehmen im Healthcare-Bereich – seien es Kliniken, Krankenkassen, Praxen oder die Pharmaindustrie – vor den größten Umbrüchen seit der Industriellen Revolution. Doch die digitale Um- und Nachrüstung interner Prozesse und Systeme bringt nicht nur Effizienzsteigerung mit sich, sondern auch Verunsicherung bei der Belegschaft. Die HCF-Mitglieder tauschten sich bei ihrem zweitägigen Zusammentreffen über die gelebte Nutzung digitaler Medien aus, über Erfahrungen und Herausforderungen. „Es gilt, den technologischen Wandel anzunehmen und gleichzeitig zu lernen, damit umzugehen“, sagt Susanne Jurasovic vom HCF-Vorstand. „Mit der Digitalisierung verändert sich auch die Unternehmenskultur. Der Wandel erfordert bei Mitarbeitern und Führungskräften nicht nur digitale Kompetenz, sondern auch Achtsamkeit und ein Bewusstsein für Chancen und Risiken. Mit anderen Worten: Wir müssen eine digitale Kultur etablieren.“

Digital Culture als Basis für Agilität in Unternehmen

Als Keynote Speaker am ersten Tag trennte Dr. Jan Kalbitzer, Psychiater und Leiter des Zentrums für Internet und seelische Gesundheit an der Berliner Charité, irrationale Ängste von berechtigten Sorgen, lieferte Anreize zur kritischen Selbstbeobachtung und machte Vorschläge für einen gesunden Umgang mit digitalen Medien. Ein klares Bewusstsein für eigene Verhaltensmuster sei der Schlüssel zum förderlichen Online-Selbstmanagement. Ob „entgrenztes“ Arbeiten, Informationsflut, Datenschutz oder Meinungsbildung im Netz – HCF-Mitglieder, Gäste und Referenten tauschten sich zu etlichen Aspekten der Digitalisierung aus und nutzten die Businessplattform zum Netzwerken.

Der zweite Tag des Zusammentreffens blieb den HCF-Mitgliedern vorbehalten, die hier u.a. einen neuen Vorstand wählten. Der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, da waren sich die Businessfrauen einig, liegt in der Entwicklung einer digital culture. Sie sei die Voraussetzung für eine agile Organisation. „Die Digitalisierung bietet neue Formen der Zusammenarbeit wie z.B. die konzernweite interdisziplinäre Teamarbeit“, so Monika Tiedemann, Geschäftsführerin von Protina Pharmazeutische GmbH, die während der Mitgliederversammlung als Beispiel für „agile Leuchttürme“ aus ihrem Unternehmensalltag berichtete. „Der Wandel wirkt sich auf alle Bereiche aus – ob Wissensmanagement, Kommunikation oder Produktion. Unternehmen müssen durch eine neue Wertekultur ein verändertes Verständnis für die anstehenden Aufgaben schaffen. Es ist für alle Beteiligten ein permanenter Lernprozess.“ Protina nutzt dafür Tools wie Workshops, Schnuppertage und regelmäßige kurze Update-Meetings. Es sei Zeit für eine neue Managementkultur, in der Professionalität und Menschlichkeit miteinander verknüpft werden, so Tiedemann. Werte wie Commitment, Offenheit und Mut, alte Strukturen aufzubrechen, spielten dabei eine zentrale Rolle.

Quelle: Healthcare Frauen e.V. (HCF)


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung im Gesundheitswesen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren