Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

27. April 2018 Gesunde Arbeitsbedingungen fördern den Unternehmenserfolg

Das Forschungsinstitut Great Place to Work Institut hat am Mittwoch auf der Corporate Health Convention im Rahmen der Personalmesse Süd 2018 in Stuttgart den Sonderpreis "Betriebliche Gesundheitsförderung" verliehen. Diesjährige Preisträger sind die in Hamburg beheimatete deutsche Tochter des Philips-Konzerns, das Münchener Software- und Beratungshaus QAware und die ambulante Rehabilitationsklinik Reha Vita aus Cottbus.
Mit dem Sonderpreis "Betriebliche Gesundheitsförderung" werden im Rahmen des Wettbewerbs "Deutschlands Beste Arbeitgeber" jährlich Unternehmen ausgezeichnet, die sich in besonders nachhaltiger und ganzheitlicher Weise um die Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten verdient machen.

Grundlage der Auszeichnung sind eine Auditierung von Maßnahmen und Angeboten der Gesundheitsförderung in den Unternehmen sowie eine Befragung der Beschäftigten zu gesundheitsrelevanten Themen und die Berücksichtigung von Gesundheitsdaten (Krankenstand). Vorjahressieger (2017) waren die Unternehmen: Maschinenfabrik Reinhausen, Sparda-Bank München und  St. Gereon Seniorendienste.

"Die Auszeichnung steht für ein systematisches betriebliches Gesundheitsmanagement, das gesundheitsförderliche Maßnahmen für die Beschäftigten gezielt plant und incentiviert und eine vielfältige Palette an Gesundheitsangeboten bereitstellt", sagte Frank Hauser, Geschäftsführer bei Great Place to Work Deutschland, bei der Preisvergabe am 25. April in Stuttgart.

Zur unternehmerischen Gesundheitsförderung zählen präventiv und bedarfsgerecht ausgerichtete Maßnahmen und Angebote im Bereich Gesundheit, Bewegung und Ernährung der Beschäftigten, regelmäßige Gesundheitsinformationen und betriebliche Gesundheitszirkel ebenso wie eine ausgewogene Belastungssteuerung, altersgerechte Arbeitsgestaltung, Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und eine gesunde Führung. Unternehmen und Beschäftigte profitieren gleichermaßen davon.

In vielen Unternehmen besteht in Sachen Gesundheitsförderung noch Nachholbedarf

Generell steckt das betriebliche Gesundheitsmanagement in vielen Unternehmen in Deutschland noch in den Kinderschuhen, erschöpft sich oft noch in isolierten Einzelmaßnahmen. Auch mit der Umsetzung der Verpflichtung zur Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsplätzen in puncto psychischer Belastungen hapert es noch.

Dies bestätigen auch die Ergebnisse der von Great Place to Work im Zeitraum zwischen 2013 und 2017 repräsentativ durchgeführten Mitarbeiterbefragungen in über 1.000 Unternehmen aller Größen und Branchen: im Durchschnitt bestätigen nur 38% der Beschäftigten in Deutschland, in ihrem Unternehmen hilfreiche Angebote zur Förderung der Gesundheit zu erhalten. Nur 34% sagen, dass sie dabei unterstützt werden, einen guten Ausgleich von Beruf und Privatleben zu finden. Und lediglich 41% Prozent sind der Meinung, dass man am eigenen Arbeitsplatz psychisch bzw. emotional gesund bleibt.

Zum Vergleich: In den mit dem Sonderpreis "Betriebliche Gesundheitsförderung" ausgezeichneten Unternehmen liegen die positiven Zustimmungswerte hier bei bis zu 90%. Zudem liegt die Zahl Krankheitstage der Beschäftigten bei den Preisträgern sehr deutlich unter dem repräsentativen Durchschnitt.

Die Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen, und eine im Ganzen förderliche und unterstützende Arbeitsplatzkultur zahlen sich für die Unternehmen also unmittelbar aus.

Quelle: Great Place to Work® Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesunde Arbeitsbedingungen fördern den Unternehmenserfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden