Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. April 2018 So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege

Die Kranken- und Altenpflege sucht händeringend nach Verstärkung. Wer sich für den Job interessiert, hat daher gute Chancen auf eine Stelle – auch als Quereinsteiger. Drei Fragen und Antworten für Karrierewechsler in Richtung Pflege:
Welche Möglichkeiten gibt es in der Pflege für Quereinsteiger?

Das kommt auf den angepeilten Job an: Wer Hilfskraft werden will, kann in der Regel schnell und unkompliziert in den Pflegeberuf wechseln. Eine Begrenzung oder Formalien für den Zugang gibt es da nicht, erklärt Oliver Zobel vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin. Entscheidend seien die soziale und menschliche Kompetenz, nicht der Ausbildungsabschluss. Bei Fachkräften sieht das anders aus: Sie brauchen eine richtige Ausbildung.

Wie funktioniert der Wechsel?

Hilfskräfte brauchen in der Regel nur eine Basisqualifikation, die sie bei verschiedenen Bildungswerken und -einrichtungen erwerben können. Fachkräfte müssen den regulären Ausbildungsweg gehen – also Vollzeit in zwei bis drei Jahren an einer Fachschule, alternativ gibt es auch berufsbegleitende Kurse. Spezifische Förderprogramme und Umschulungs-Angebote für den Quereinstieg in die Pflege existieren aber kaum, so Zobel.

Welche Arbeitsbedingungen erwarten Quereinsteiger?

In der Altenpflege liegt das Basiseinkommen nach Angaben des Wohlfahrtverbands bei 2.300 bis 2.700 Euro, in der Krankenpflege sind es etwa 30% mehr. Gut Qualifizierte und Berufserfahrene können auch mehr verdienen. Die Arbeitszeiten sind je nach Job unterschiedlich: Im ambulanten Bereich zum Beispiel geht es meist ohne Nacht- und Wochenendarbeit. Teilzeitbeschäftigung ist allerdings eher die Regel als die Ausnahme - unter anderem, weil es morgens und abends oft am meisten zu tun gibt.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.