Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. April 2018 Projekt gegen Kindesmissbrauch sieht Erfolge

Schätzungsweise 250.000 Männer in Deutschland fühlen sich sexuell zu Kindern hingezogen. Längst nicht alle schreiten auch zur Tat. Jetzt gibt es Erkenntnisse dazu, ob diese Neigungen kontrolliert werden können. Auch mehrere Jahre nach dem Ende ihrer Therapie sind viele Männer mit pädophilen Neigungen einer Untersuchung zufolge nicht zu Tätern geworden.
Alle bis auf einer von 56 Teilnehmern einer Nachuntersuchung berichteten, keinen sexuellen Missbrauch begangen zu haben. Das sagte der Sexualwissenschaftler Klaus M. Beier am Mittwoch in Berlin über neue Daten des Präventionsnetzwerks "Kein Täter werden". Beier sprach von einer "enormen Bestätigung".

Die Nachuntersuchung beruht auf Befragungen im Schnitt sechs Jahre nach Therapieende. Jeder Zweite der Männer hatte vorher einen oder mehrere Übergriffe begangen. Nach Therapieende hatte keiner der Teilnehmer Kontakt mit der Justiz. Insgesamt waren für die Evaluation noch weitere ehemalige Therapieteilnehmer kontaktiert worden, elf von ihnen wollten nicht mitmachen, wegen der Entfernung oder ohne Nennung von Gründen.

Die Therapie sorge auch dafür, dass viele Männer keine kinderpornografischen Bilder und Videos mehr nutzen oder den Konsum einschränken, sagte Beier. Die meisten Therapieteilnehmer geben an, in ihrem Leben bereits Kinderpornos angeschaut zu haben. Ein Problem sei, so Beier, dass darin der Eindruck erweckt werde, dass Kinder Sex wollen. Um dem Übergang zur Tat vorzubeugen, zielt die Therapie etwa auf die Korrektur dieser Annahme ab. Daneben geht es etwa um die Kontrolle sexueller Impulse.

1,5 Jahre dauert die Therapie mit wöchentlichen Sitzungen im Schnitt. Ein Jahr kostet 8.000 Euro. Seit Anfang 2018 werden die Therapiekosten in einem auf fünf Jahre angelegten Modellprojekt von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Ergebnisse sollen extern geprüft werden.

Das Netzwerk bietet inzwischen vermehrt auch Hilfe an für Jugendliche und jüngere Männer mit pädophilen Neigungen, die oft noch nicht mit dem Konsum von Kinderpornos begonnen haben. Mit einem Online-Portal zur Selbsthilfe auf Englisch und künftig in weiteren Sprachen richtet es sich zudem an Menschen in Ländern ohne derartige Hilfsangebote.

"Kein Täter werden" entstand 2005 an der Berliner Charité und ist inzwischen ein Netzwerk mit mehreren Standorten bundesweit. Nach eigenen Angaben suchten bisher mehr als 9.500 Menschen unter Schweigepflicht Hilfe. Eine Therapie begonnen haben demnach 925 Männer. 360 schlossen diese bereits erfolgreich ab. Dass kein Gerichtsverfahren gegen die Menschen läuft, ist dafür Voraussetzung.

In Deutschland wird von 250.000 Männern mit sexueller Vorliebe für Kinder ausgegangen. Doch längst nicht jeder setzt seine Fantasien auch in die Tat um. Viele Männer leiden nach Erkenntnissen des Netzwerks unter ihrer Neigung. Depressionen und Angsterkrankungen sind doppelt so häufig wie in der Allgemeinbevölkerung. Einige Männer wurden früher selbst missbraucht. Nicht auf das Thema spezialisierte Therapeuten lehnen eine Behandlung den Angaben zufolge oftmals ab.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Projekt gegen Kindesmissbrauch sieht Erfolge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren