Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

23. April 2018 Werte der Labordiagnostik sichtbar machen

Überall in Deutschland rund um die Uhr erreichbar und für die Patienten im Einsatz. So könnte die Kurzdefinition des Facharztes für Laboratoriumsmedizin in Deutschland lauten. Zwar steht der Laborarzt in aller Regel nicht in direktem Patientenkontakt, gehört jedoch zur am zweithäufigsten konsultierten Facharztgruppe nach den Hausärzten. Dabei ist die Labormedizin eine der Grundlagen für medizinisches Handeln: Zwei Drittel aller medizinischen Diagnosestellungen beruhen auf labormedizinischen Untersuchungen oder werden durch diese bestätigt.
"Die Fachärzte für Laboratoriumsmedizin spielen eine grundlegende Rolle im deutschen Gesundheitswesen", stellt Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM e.V. fest und betont: "Darauf wollen wir als ALM e.V. am Welttag des Labors nicht nur hinweisen, sondern die Labormedizin als Konditionalfach und die Arbeit der Fachärzte im Labor insgesamt bekannter machen."

Dazu hat der Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin, ALM e.V., gemeinsam mit dem Verband der Diagnostica-Hersteller VDGH vor einem Jahr die Initiative "Besser leben mit Labor" gestartet. "Auf diese Weise machen wir die Arbeit der Labore und den Wert der Diagnostik besser sichtbar", sagt Müller. Für die Kampagne wurde eigens ein Protagonist geschaffen, der durch die Welt der Diagnostik führt: Der D-Man ertappt Erreger, spürt Erbkrankheiten auf und ermittelt gegen Stoffwechselstörungen. "Mit den für den Betrachter eingängigen Plakaten wollen wir zeigen, wie umfassend die Diagnostik eingesetzt werden kann, um Menschen vor Erkrankungen zu schützen, sie rechtzeitig einer Behandlung zuzuführen oder ihre Therapie individuell anzupassen", erklärt der Facharzt für Laboratoriumsmedizin.

Damit Menschen mit Labormedizin auch in Zukunft besser behandelt werden können, setzt sich der ALM e.V. als größter laborärztlicher Berufsverband ganz speziell dafür ein, den interdisziplinären und facharztübergreifenden Austausch zu verbessern. Der Verband begrüßt deshalb ausdrücklich die Initiative der KBV, im Rahmen der Laborreform die Indikationsqualität durch Erarbeitung diagnostischer Standards und Pfade zu verbessern. Dies geschieht in einer Arbeitsgruppe unter Einbindung der Berufsverbände und Fachgesellschaften aus dem haus- und fachärztlichen Bereich inklusive der Laborärzte. Darüber hinaus werden aktuell Projekte zur Versorgungsforschung entwickelt. Müller: "Wir wollen nicht nur darüber reden, wie wertvoll eine ärztlich verantwortete Labormedizin ist, sondern werden es auch konkret an vielen guten Beispielen aufzeigen."

Mehr zur Kampagne und den Themenfeldern der Labormedizin und der Diagnostik finden Sie unter: www.besser-leben-mit-labor.de

Quelle: ALM e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Werte der Labordiagnostik sichtbar machen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich