Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

20. April 2018 Big Data für mehr Patientensicherheit intelligent nutzen

Wer die Begriffe "Digitalisierung", "Big Data" und "Gesundheit" in eine Suchmaschine eingibt, erhält Millionen Treffer. Was steckt hinter diesen Schlagwörtern? Können Big Data und Digitalisierung die Patientensicherheit erhöhen sowie die Versorgung verbessern? Welche Chancen und Risiken gibt es? Wie können sich Nutzer sicher und selbstbestimmt in einem digitalen Gesundheitsmarkt bewegen? Wer oder was schützt vor Datenmissbrauch? Diese und viele weitere Aspekte wurden von der Techniker Krankenkasse (TK) am Donnerstag bei der gemeinsamen Fachtagung mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Bayern (MDK) beleuchtet.
Zwei Milliarden Euro für Korrekturen im bayerischen Kliniksektor

"Die Weltgesundheitsorganisation, kurz WHO, definiert "Digital Health" als sichere, kosteneffektive Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zur Optimierung der gesundheitlichen Versorgung", so Hardy Müller, Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und Referent bei der TK. Optimierung ist auch dringend notwendig, denn: Laut einer aktuellen OECD-Studie wird mindestens jeder siebte Euro im Krankenhausbereich für die Revision von unerwünschten Ereignissen aufgebracht. Christian Bredl, Leiter der TK in Bayern: "Hochgerechnet werden in Bayern somit jährlich zwei Milliarden Euro für Korrekturen im Kliniksektor ausgegeben. Das entspricht den gesamten Jahresausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Zahnmedizin im Freistaat."

Vertrauen und Kompetenz stärken, um Potential digitaler Angebote zu nutzen

Dieses Beispiel zeigt, welches Potential in den digitalen Angeboten steckt. Neben der technischen Aufholjagd, die Deutschland endlich angehen muss, ist das Vertrauen der Menschen in die Digitalisierung entscheidend. Das muss jeden Tag auf´s Neue gestärkt werden und ist schwieriger als je zuvor wie die jüngsten Schlagzeilen zeigen: Betreiber sozialer Netzwerke sagen, sie wüssten nicht, wer alles auf ihre Daten zugreifen könne; eine Dating-App veröffentlicht, ob Nutzer HIV haben; Hacker erlangen Zugriff auf 150 Millionen Datensätze einer Fitness-App.

"Die aktuellen Skandale beweisen, dass wir das Sammeln von Daten nicht den Technologiegiganten überlassen sollten. Für die steht das wirtschaftliche Kalkül über dem Patientenwohl und der Datensouveränität des Einzelnen", so Bredl.

Digitale Gesundheitskompetenz entwickeln – die Zukunftsaufgabe für Krankenkassen

Daten müssen dort gesammelt werden, wo die Verantwortlichen den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien unterliegen. Gesetzliche Krankenkassen wie die TK spielen hier eine zentrale Rolle. "Sie müssen Unsicherheiten abbauen und den Patienten dabei helfen, eine digitale Gesundheitskompetenz zu entwickeln", sagte der bayerische TK-Chef. "Dazu zählen auch ein Bewusstsein für die Datensicherheit und die Qualität der Informationen." Große Datenmengen führen nur dann zu einer besseren Behandlung, wenn sie miteinander vernetzt, interpretiert und für den Patienten verständlich sind. Bredl: "Wir brauchen nicht Big Data, sondern Smart Data."

Zum Ausbau der digitalen Kompetenz führt die TK derzeit das Projekt "TK-DiSK. Digital. Selbstbestimmt. Kompetent." durch. Es soll die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten und Organisationen stärken und Vorschläge erarbeiten, um neue Technologien sicher zu nutzen. "Die besten digitalen Angebote nützen nichts, wenn sie falsch angewandt werden", erklärte Projektleiter Hardy Müller.

Hacking-Show sensibilisierte die Teilnehmer

Eindrucksvoll bewies das die Hacking-Show, ein Höhepunkt der Veranstaltung. Das Team um Anselm Rohrer, Geschäftsführer der consectra GmbH, die IT-Sicherheitsrisiken aufzeigt, führte in Live Hackings vor, wie leicht sich sensible Daten im Krankenhaus, in der Arztpraxis oder auf privaten Geräten ausspionieren lassen. Mit Visualisierung und Humor erhöhten die Akteure die Aufmerksamkeit der Zuschauer, von denen sich so mancher ertappt fühlte.

Rohrer: "So konnten die Teilnehmer der Fachtagung nachvollziehen, wie ein Angreifer agiert und was ihn antreibt. Diese Erkenntnis ist die Grundlage für ein künftiges sensibles Verhalten." Zu allen vorgeführten Szenarien wurden Schutzmaßnahmen aufgezeigt, die jeder leicht in seinem Alltag umsetzen kann.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Big Data für mehr Patientensicherheit intelligent nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich