Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

17. April 2018 TK: Notfallstufenkonzept ist Basis dringender Reformen

Nach rund zwei Jahren der Beratung soll es im April nun soweit sein: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) wird sein Konzept zur Gestaltung einer gestuften Notfallversorgung präsentieren. Doch je näher der Zeitpunkt der Entscheidung rückt, umso mehr erhitzt sich die öffentliche Debatte, ob dies für viele Krankenhäuser das wirtschaftliche "Aus" bedeuten würde. "Die stationäre Notfallversorgung in ein Stufenmodell zu überführen ist ein vernünftiges Vorhaben und gleichzeitig auch die Basis für eine umfassende Reform, die letztlich überfällig ist", betont Jörn Simon, Leiter der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK).
Wie der TK-Landeschef weiter ausführt, stünden weder die finanziellen noch die personellen Ressourcen zur Verfügung, damit jedes Krankenhaus, das an der Notfallversorgung beteiligt ist, beispielsweise eine Stroke Unit zur sachgerechten Versorgung eines Schlaganfalls, über einen Herz-Katheter-Meßplatz oder eine Neurochirurgie - jeweils mit entsprechend qualifiziertem Fachpersonal - vorhalten könne. "Erkennt man diese Tatsache an, so ergibt sich fast zwangsläufig eine Logik, in der Kliniken - abhängig von ihrer fachlichen und personellen Ausstattung -  bestimmten Kategorien zugeordnet werden", so Simon. Kliniken der Basisstufe würden dann zum Beispiel Blinddarmentzündungen oder Armfrakturen versorgen, andere Häuser der erweiterten Notfallversorgung einen Schwerpunkt für Herzinfarkte und Schlaganfälle herausbilden und Maximalversorger etwa Polytraumen behandeln können.

Damit eine solche Einteilung nach objektiven Kriterien erfolgen kann, wurde der G-BA mit der Erarbeitung von Mindestvorgaben hinsichtlich Art und Anzahl von Fachabteilungen, Personal und zeitlichen Umfang der Bereitstellung von Notfallleistungen beauftragt. "Doch aufgrund der Berücksichtigung von Mindestvorgaben ist nicht zu erwarten, dass es zu einem breiten "Krankenhaussterben" kommt. Vielmehr ist es möglich, dass Mehrkosten im Bereich der Krankenhausfinanzierung entstehen. Und zwar dadurch, dass Kliniken bemüht sein werden, in die nächst höhere Stufe der Notfallversorgung zu gelangen. Gleichzeitig kann es sein, dass Kliniken in der Fläche, die bisher nicht über ausreichende Vorhaltungen im Sinne der Notfallversorgung verfügten, im Interesse der Versorgung ertüchtigt werden müssen. Derartige Entwicklungen müssen von der Politik im Auge behalten werden, da dies zu weiteren Kostensteigerungen führen würde", betont Simon.

Auch Befürchtungen, die Einführung eines solchen Stufenmodells würde unzumutbare Wegstrecken für Patienten zur Folge haben, hält der TK-Landeschef für unbegründet: "In welcher Distanz sich die Krankenhäuser der verschiedenen Versorgungsstufen zueinander befinden müssen, ergibt sich mitunter allein schon durch die Vorgaben, die in medizinischen Leitlinien festgeschrieben sind. Zur Versorgung eines Herzinfarkts beispielsweise sind die Zeitfenster präzise definiert. Daher wird auch an dieser Stelle nicht im luftleeren Raum agiert."

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK: Notfallstufenkonzept ist Basis dringender Reformen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich