Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

12. April 2018 Forschungsnachwuchs für die Altersmedizin

Das Universitätsklinikum Jena richtet ein Promotionskolleg mit dem Schwerpunkt Altersmedizin ein. Die mit 750.000 Euro von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung geförderte „Jena School for Ageing Medicine“ bietet Medizinstudierenden die Möglichkeit, ein strukturiertes Ausbildungs- und Forschungsprogramm zu durchlaufen. Ziel des Kollegs ist es, dass die Stipendiaten mit eigenen Forschungsarbeiten zu altersbedingten Störungen der Zell- und Organfunktion den Doktorgrad erlangen und ihnen der Karriereweg in die klinische Wissenschaft im Bereich der Altersmedizin eröffnet wird.
„Es ist nicht unmittelbar naheliegend, dass sich junge Menschen für das Altern interessieren“, weiß Prof. Dr. Otto W. Witte, der Sprecher des Jena Zentrums für Gesundes Altern am Universitätsklinikum Jena. „Aber“, und davon ist Prof. Witte, der auch die Klinik für Neurologie leitet, überzeugt, „die Jenaer Forschungslandschaft bietet die besten Bedingungen für die Beschäftigung mit diesem wissenschaftlich höchst interessanten und gesellschaftlich relevanten Thema.“ Das Promotionskolleg „Jena School for Ageing Medicine“, kurz JSAM, das mit Förderung der Else Kröner-Fresenius-Stiftung an der Medizinischen Fakultät eingerichtet wird, wird diese Bedingungen insbesondere für den Forschungsnachwuchs in der Altersmedizin weiter verbessern.
 
Strukturierte Ausbildung für Medizindoktoranden
 
Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der strukturierten Ausbildung und der wissenschaftlichen Qualität der Promotionsprojekte, die in der Medizin schon während des Studiums begonnen werden können. Die systematische Ausbildung umfasst insgesamt drei Jahre, mit einer einjährigen Kernförderphase, in der die Stipendiaten vom Studium freigestellt sind und sich ausschließlich ihrer Forschungsarbeit widmen. „Die drei Jahre nähern sich dem Aufwand für eine naturwissenschaftliche Doktorarbeit an“, betont Prof. Witte. Die einjährige Vorbereitungsphase kann in die Lehrveranstaltungen der Neigungslinien des Jenaer Medizinstudiums integriert werden, ebenso das Nachbereitungsjahr. Während der gesamten Förderung nehmen die Studierenden an Methodenkurs und Seminaren speziell zur Altersmedizin, wie auch an fachübergreifenden Weiterbildungsangeboten der Graduierten Akademie Jena teil.
 
Mit einer einführenden Vorlesung über Altersmedizin und Laborhospitationen sollen die Studierenden schon im ersten Studienabschnitt auf das Kolleg aufmerksam gemacht werden. Die Auswahl der JSAM-Stipendiaten erfolgt in einer einwöchigen Spring School, in der sich Betreuer und künftige Doktoranden kennenlernen und gemeinsam ein Forschungsprojekt entwickeln. Die Themenschwerpunkte, die die beteiligten Arbeitsgruppen im Klinikum und im Leibniz-Institut für Alternsforschung anbieten wollen, reichen von den biologischen Mechanismen des Alterns von Zellen und Geweben über altersabhängige Erkrankungen bis hin zu Multimorbidität und altersabhängigen Therapien. Insgesamt bis zu 30 Stipendien kann das Kolleg vergeben.
 
Promotionskolleg als Start eines Karrierewegs in die forschende Altersmedizin
 
Prof. Witte: „Es ist unser Ziel, dass die Kollegiaten sich ein eigenes wissenschaftliches Netzwerk aufbauen. Deshalb werden wir besonders den Kontakt zu bestehenden Nachwuchsgruppen im klinischen Forscherkolleg und anderen Forschungszentren fördern.“ Einzigartig ist das geplante Tandem-Mentoring mit Kollegiaten des bereits etablierten Else Kröner-Forschungskolleg AntiAge. Jeder Doktorand erhält einen Mentor aus dem Forschungskolleg, der ihm bei der Formulierung seiner unmittelbaren persönlichen und beruflichen Ziele hilft und ihm bei der Umsetzung unterstützt. Das Uniklinikum will den Forschungsnachwuchs in Jena halten. Nach ihrem Studienabschluss soll den Kollegiaten eine Assistentenstelle angeboten werden, so dass sie den eingeschlagenen Karriereweg zum klinischen Forscher, einem ‚"Clinician Scientist", in der Altersmedizin weiterverfolgen können.
 
Im jetzt beginnenden Sommersemester startet das Promotionskolleg seine ersten Aktivitäten mit der Seminar- und Praktikumsreihe „Altersmedizin interdisziplinär erforscht“, die sich an Studierende des 2. und 4. Fachsemesters richtet. Es ist geplant, dass die ersten Stipendiaten im Wintersemester 2018 mit ihrer Arbeit beginnen können.

Quelle: Universitätsklinikum Jena Jena


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschungsnachwuchs für die Altersmedizin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.