Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

05. April 2018 Crash auf Autofahrt nach Arztbesuch ist kein Arbeitsunfall

Arztbesuche während der Arbeitszeit sind Privatsache. Wenn auf dem Hin- oder Rückweg etwas passiert, gilt das deshalb nicht als entschädigungspflichtiger Arbeitsunfall. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Dortmund hervor (Az.: S 36 U 131/17), auf das der Bund-Verlag hinweist.
Der Kläger in dem Fall war ein Arbeitnehmer, der während der Arbeitszeit einen Orthopäden-Termin hatte. In die Praxis fuhr er mit dem Auto. Auf dem Rückweg stieß er mit einem anderen Pkw zusammen und verletzte sich an Schulter und Rippen. Für die zuständige Berufsgenossenschaft war das kein Arbeitsunfall.

Dagegen klagte der Mann, bekam aber kein Recht. Gesetzlich unfallversichert seien Arbeitnehmer nur bei Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Beruf, so das Gericht. Dazu zählt auch der direkte Weg zur Arbeit und wieder nach Hause – nicht aber der Weg zum Arzt zwischendurch.

Grundsätzlich kann zwar auch der Weg von oder zu einem anderen Ort versichert sein, etwa wenn ein Arbeitnehmer anderswo übernachtet und morgens direkt von dort zur Arbeit kommt. In der Rechtsprechung heißt das "dritter Ort". Voraussetzung ist allerdings, dass sich jemand an diesem Ort mindestens zwei Stunden aufhält. Das war hier nicht der Fall.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Crash auf Autofahrt nach Arztbesuch ist kein Arbeitsunfall"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.