Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

21. März 2018 Zeitumstellung: Schlaflos in Deutschland

Die Sommerzeit rückt näher: Am Sonntag, 25. März, morgens um zwei Uhr werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Das bedeutet eine Stunde weniger Schlaf an diesem Tag. Die Umstellung ist für viele Menschen eine Belastung. Sie leiden unter dem Mini-Jetlag und haben Probleme, sich dem neuen Rhythmus anzupassen. Die pronova BKK gibt Tipps für die ersten Tage in der Sommerzeit, damit Betroffene leichter mit der Zeitumstellung fertig werden.
Der menschliche Organismus muss sich in den ersten acht Tagen nach der Zeitumstellung umgewöhnen. „In dieser Zeit klagen viele Menschen über innere Unruhe und Gereiztheit, Kopfschmerzen sowie schlechte Konzentrationsfähigkeit“, erklärt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt der pronova BKK. Schlafstörungen sind besonders problematisch. Laut einer Forsa-Umfrage würden sich 29 % der Befragten mittags gern hinlegen, weil sie müde sind. 24 % der Menschen in Deutschland können nicht durchschlafen und 23 % wachen schon bei leichten Geräuschen auf. Immerhin 13 % haben Schwierigkeiten, einzuschlafen.   

Gute Schlafqualität ist wichtig

An den Tagen vor der Umstellung ist es ratsam, jeden Tag etwas früher ins Bett zu gehen – eine Viertelstunde ist schon ausreichend. Nach Beginn der Sommerzeit ist es vorteilhaft, viel frische Luft und Sonnenlicht zu tanken. „Das gilt für jede Tageszeit, selbst ein Spaziergang in der Mittagspause kann dem Körper helfen, sich leichter anzupassen“, so Dr. Gerd Herold. Er rät dazu, auf schwere Mahlzeiten abends zu verzichten und trotz fehlender Müdigkeit frühzeitig ins Bett zu gehen. Wirkungsvolle Strategien und Tipps für eine bessere Schlafqualität gibt es außerdem unter www.pronovabkk.de/eCoaches. Versicherte der Kasse können kostenlos an dem interaktiven Programm teilnehmen und so über zehn Wochen Maßnahmen für einen tiefen und festen Schlaf kennenlernen.

Kaum Vorteile durch die Zeitumstellung

Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern einheitlich die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktobersonntag wieder eine Stunde zurück. In Deutschland existiert die Sommerzeit bereits seit 1980. „Nicht zeitgemäß“, „unnötig“ sowie „unangenehm“, sagen die Kritiker – und davon gibt es zahlreiche. Tatsächlich ist der Nutzen umstritten: Zwar schalten Menschen in Deutschland im Sommer abends weniger das Licht an, dafür heizen sie im Frühjahr und Herbst morgens mehr. Die Energieersparnis ist minimal. Im Februar wurde bekannt, dass das Europaparlament die EU-Kommission aufgefordert hat, den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit zu überprüfen. 

Quelle: pronova BKK


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zeitumstellung: Schlaflos in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.