Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

19. März 2018 Darmkrebs: Nur wenige Rheinland-Pfälzer nutzen Früherkennungsangebote

Darmkrebs ist in Deutschland die häufigste Tumorerkrankung, betrachtet man Männer und Frauen gemeinsam. Im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen entwickelt sich der Darmkrebs aus gutartigen Vorstufen und kann daher durch gezielte Vorsorgeuntersuchungen früh erkannt und behandelt werden. Obwohl es sich bei der Darmspiegelung (Koloskopie) um die zuverlässigste Maßnahme zur Vorsorge handelt, wird sie nur selten genutzt.
Wie die Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt, nutzten im Jahr 2016 nur 2,4% der rund 129.000 anspruchsberechtigten Versicherten ab 55 Jahren in Rheinland-Pfalz die Vorsorgeuntersuchung bei niedergelassenen Ärzten. Gesetzlich Versicherte haben alle zehn Jahre Anspruch auf eine Koloskopie zwecks Früherkennung. Hochgerechnet auf diesen zehnjahres-Zeitraum nutzt somit nur jeder/jede vierte Versicherte ab dem 55. Lebensjahr die von den Kassen getragene Vorsorgeuntersuchung. "Das ist umso bedauerlicher wenn man bedenkt, dass bereits im Zuge der Koloskopie Vorstufen des Darmkrebses – so genannte Polypen – entfernt werden können", betont Jörn Simon, Leiter der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK).

Über 1.300 Todesfälle in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern im Jahr 2015 mehr als 1.300 Todesfälle registriert, deren Ursache Darmkrebs war. Zur Darmkrebsvorsorge gehören neben der Vorsorge-Koloskopie ab dem 51. Lebensjahr ein Schnelltest auf verstecktes Blut im Stuhl sowie die Untersuchung von Enddarm und übrigem Dickdarm.

Familiäre Vorbelastung ein großer Faktor

Es gibt allerdings einen weiteren Faktor, der zu beachten ist. Jeder dritte Darmkrebsfall hängt mit einer familiären Vorbelastung zusammen. Sollten direkte Angehörige, wie Großeltern, Eltern oder Geschwister, an Darmkrebs oder auch an einem bösartigen Tumor des Magens sowie der Gebärmutter erkrankt sein, kann das persönliche Risiko erhöht sein. Dann ist eine frühere und engere Vorsorge nötig.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs: Nur wenige Rheinland-Pfälzer nutzen Früherkennungsangebote"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren