Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

19. März 2018 Genauso gut, nur anders: Wenn Männer Angehörige pflegen

Angehörigenpflege ist nicht nur Frauensache – inzwischen engagieren sich immer mehr Männer. Sie machen einiges anders. Dabei erfahren sie oft, dass Pflege nicht nur eine Belastung, sondern auch sehr erfüllend sein kann. Brauchen Eltern oder Schwiegereltern Hilfe, weil sie sich nicht mehr selbst versorgen können, steht häufig fest: Die Pflege übernimmt die Tochter oder Schwiegertochter. Dabei muss das gar nicht so sein. Zwar war die Pflege von Angehörigen lange Zeit eine klassische Frauendomäne. Doch die Männer holen auf. Von den rund fünf Millionen pflegenden Angehörigen in Deutschland seien heute rund ein Drittel Männer, sagt Irmgard Menger vom Deutschen Pflegerat.
Dass die Frauen immer noch in der Überzahl sind, liegt auch daran, dass sie häufig weniger verdienen. Möchte ein Angehöriger in den eigenen vier Wänden gepflegt werden, ist es meist die Frau, die ihre beruflichen Ambitionen hinten anstellt und die Pflege übernimmt. Schließlich sind die finanziellen Einbußen geringer, als wenn der – meist männliche – Hauptverdiener zu Hause bleibt.

Hinzu kommt, dass das Umsorgen eines anderen ohnehin traditionell mit einer Frau in Verbindung gebracht wird – was auch damit zu tun hat, dass die Kindererziehung bei den meisten Familien noch immer in Frauenhand ist. "Insofern standen und stehen Frauen in gewisser Hinsicht unter einem gesellschaftlichen Druck, sich um einen Pflegebedürftigen zu kümmern", erklärt Erna Dosch, Sozialgerontologin und Lehrbeauftragte an der Universität Vechta.

Inzwischen aber wandelt sich das Bild. Die Angehörigenpflege wird männlicher – wenn auch beschränkt auf eine bestimmte Konstellation: "Wenn Männer pflegen, dann ist es in erster Linie ihre Ehefrau oder Partnerin", erklärt Prof. Eckart Hammer, Gerontologe an der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg.

Überwiegend sind die pflegenden Männer im Rentenalter, haben also ihre Berufsjahre hinter sich, und widmen sich nun ihrer Frau – nach dem Motto: "Wir haben uns geschworen, in guten wie in schlechten Zeiten zusammenzuhalten". Um Eltern oder Schwiegereltern kümmern sie sich Hammer zufolge dagegen seltener – wobei es auch hier einen Zuwachs gibt.

Für viele Männer beginnt mit der Übernahme der Pflege eine komplett neue Lebensphase. Sie müssen kochen lernen, lernen, wie man einen Haushalt führt und wie man pflegt. Das ist eine große Herausforderung, die sie oft völlig unvorbereitet trifft. "Aber viele Männer stellen sich dann häufig sehr strukturiert ihren neuen Aufgaben", sagt Dosch, die eine Doktorarbeit zum Thema "Wie Männer pflegen" verfasst hat.

Ihrer Erfahrung nach neigen Männer dazu, ihre Fähigkeiten zunächst zu überschätzen. Sie seien überzeugt, dass sie alles gut im Griff haben – und verausgabten sich zu sehr. Allerdings: Wenn sie an ihre Grenzen stoßen, handeln sie häufig ganz pragmatisch. Sie suchen im Internet gezielt nach Infos in Sachen Pflege, berichtet Dosch. Und anders als viele pflegende Frauen lassen sich Männer durchaus helfen. "Sie etablieren dann einen Pflege-Mix, bei dem sie weiter Hauptakteur sind, aber bestimmte Aufgaben auf einen ambulanten Pflegedienst übertragen", sagt Hammer.

Bei Fragen und Problemen können sich Pflegende an Pflegestützpunkte in ihrer jeweiligen Kommune wenden. Natürlich können auch Männer an Gesprächskreisen von Angehörigengruppen teilnehmen. "Das Problem hierbei ist, dass diese Gruppen überwiegend aus Frauen bestehen", sagt Dosch. Männer fühlten sich dort häufig nicht richtig aufgehoben. "Bislang gibt es noch viel zu wenige Angehörigengruppen speziell für Männer", sagt auch Hammer.

Betroffene können sich etwa an die Gemeinschaft der Katholischen Männer Deutschlands oder an die Männerarbeit der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) wenden und um Rat und Hilfe bitten. Auch das Bundesforum Männer kann unter Umständen Tipps geben.

Denn klar ist: "Männer sind künftig in der Pflege noch stärker als bisher gefragt", sagt Menger. Das liegt auch daran, dass die Menschen immer älter werden und damit der Pflegebedarf kontinuierlich wächst. "Das Klischee, dass Pflege Frauensache ist, bröckelt immer mehr", sagt Hammer. "Es tut Männern oft ausgesprochen gut, wenn sie pflegen."

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Genauso gut, nur anders: Wenn Männer Angehörige pflegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich