Montag, 24. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. März 2018 Patientenversorgung – Hausärzteverband diskutiert Lösungsansätze

Gesundheit ist einer der wichtigsten Werte in unserer modernen Gesellschaft. Sie zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen, ist Aufgabe der Hausärztinnen und Hausärzte. Der demografische Wandel stellt die Patientenversorgung in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen. Auf dem 16. Baden-Württembergischen Hausärztetag in Stuttgart dreht sich am 16. und 17. März deshalb alles um das Thema "Patientenversorgung – wer machts?".
Die Medizin ist mit einer zunehmenden Zahl an älteren, chronisch kranken Patienten konfrontiert, die eine intensivere Betreuung und mehr Hausärzte als bisher erfordern. Während unsere Gesellschaft altert, lässt sich gleichzeitig ein Rückgang an praktizierenden Hausärzten verzeichnen. Vor allem ländliche Regionen sind heute schon betroffen. Von Videosprechstunde und Telemedizin über Physician Assistants – Lösungsansätze gibt es viele. "Wir müssen Strukturen schaffen, die unsere Hausärztinnen und Hausärzte von Routinetätigkeiten entlasten. Der Hausärzteverband hat mit der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis, kurz VERAH, ein Versorgungsmodell geschaffen, dass es ermöglicht, ärztliche Aufgaben einer qualifizierten Medizinischen Fachangestellten weiter zu delegieren. Ärztliche Aufgaben einfach an nicht-ärztliche Berufe wie Physician Assistants abzugeben, halten wir im Hinblick auf eine qualitativ hochwertige Versorgung nicht für sinnvoll", sagt Dr. Berthold Dietsche, Vorstandvorsitzender des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. "Wichtig ist es, wieder mehr Ärzte für den Hausarztberuf zu gewinnen", erklärt Dr. Frank-Dieter Braun, zweiter Vorsitzender. "Der Hausärzteverband Baden-Württemberg engagiert sich deshalb seit fünf Jahren mit einem eigenen Nachwuchsprogramm. Die Ausmaße des Hausärztemangels sind aber immens. Ärzteverbände, die Politik und andere Organisationen aus dem Gesundheitswesen müssen aber an einem Strang ziehen, um etwas bewegen zu können. Wir kämpfen für ein gemeinsames Ziel – eine gute Patientenversorgung heute und morgen."

Die große Podiumsdiskussion zur Zukunft der Patientenversorgung findet am 17. März von 10 Uhr bis 13 Uhr im Maritim Hotel in Stuttgart statt. Die Gäste sind Dr. Susanne Fischer, neu niedergelassene Hausärztin, Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender AOK Baden-Württemberg, Prof. Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer Regionale Kliniken Holding RKH GmbH, Dr. Bernd Salzer, Vorsitzender Spitzenverband Fachärztliche Berufe Baden-Württemberg, Jochen Haußmann, gesundheitspolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der FDP/DVP-Landtagsfraktion und Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands e.V..

Quelle: Hausärzteverband Baden-Württemberg


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenversorgung – Hausärzteverband diskutiert Lösungsansätze"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich