Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

14. März 2018 Rückenschmerzen: Zahl der Fehltage in Bayern 20% unter dem Bundesschnitt

Vergangenes Jahr kamen in Bayern wegen Rückenschmerzen auf einhundert Erwerbspersonen im Schnitt 107 Krankheitstage. Das sind rund 20% weniger Fehltage als im Bund mit 133 Tagen. Das gab die Techniker Krankenkasse (TK) in München zum Tag der Rückengesundheit am 15. März bekannt. Die Kasse veröffentlichte am Mittwoch die Vorab-Daten ihres Gesundheitsreports 2018, der im Juli erscheinen wird.
Am seltensten von Rückenschmerzen geplagt waren die Menschen in Baden-Württemberg mit 104 Fehltagen auf einhundert Erwerbstätige, am häufigsten die in Mecklenburg-Vorpommern (193 Tage).

Der Krankenstand insgesamt unter Bayerns Beschäftigten lag bei 3,6% und damit ebenfalls unter dem Bundeswert von 4,1%. Der TK-Gesundheitsreport weist im Freistaat somit für jeden Berufstätigen 13 krankheitsbedingte Fehltage im Jahr 2017 aus, bundesweit sind es 15,1 Tage. Gegenüber dem Vorjahr ist das sowohl in Bayern als auch im Bund ein Rückgang von rund einem Prozentpunkt.

Der diesjährige Tag der Rückengesundheit steht unter dem Motto "outdoor". Damit möchten die Initiatoren dazu motivieren, mit Sport im Freien den Rücken zu stärken. Christian Bredl, Leiter der TK in Bayern empfiehlt Outdoor-Bewegung auch als Stressprävention. Laut TK-Stressstudie nutzt bisher nur jeder zweite Bayer Sport als Mittel gegen Stress. "Immerhin", so Bredl, "geben zwei Drittel der Befragten in Bayern an, dass sie spazierengehen oder sich im Garten betätigen, um abzuschalten."

Rückenbeschwerden haben oft mehrere Ursachen wie Bewegungsmangel, einseitige Belastung und Stress. Der bayerische TK-Chef appelliert deshalb nicht nur an die Unternehmen, Arbeit gesünder zu gestalten, sondern fordert auch die Berufstätigen auf, öfters für einen bewegten Ausgleich am Feierabend zu sorgen.

Die TK unterstützt ihre Versicherten mit digitalen Angeboten einen bewegten und entspannten Alltag zu schaffen. Das stärkt auch den eigenen Rücken. Die Online-Coachings gibt es unter www.tk.de/techniker/2023466 und das Gesundheitskursangebot unter www.tk.de/techniker/2000912.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rückenschmerzen: Zahl der Fehltage in Bayern 20% unter dem Bundesschnitt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.