Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

14. März 2018 Rückenschmerzen: Zahl der Fehltage in Bayern 20% unter dem Bundesschnitt

Vergangenes Jahr kamen in Bayern wegen Rückenschmerzen auf einhundert Erwerbspersonen im Schnitt 107 Krankheitstage. Das sind rund 20% weniger Fehltage als im Bund mit 133 Tagen. Das gab die Techniker Krankenkasse (TK) in München zum Tag der Rückengesundheit am 15. März bekannt. Die Kasse veröffentlichte am Mittwoch die Vorab-Daten ihres Gesundheitsreports 2018, der im Juli erscheinen wird.
Am seltensten von Rückenschmerzen geplagt waren die Menschen in Baden-Württemberg mit 104 Fehltagen auf einhundert Erwerbstätige, am häufigsten die in Mecklenburg-Vorpommern (193 Tage).

Der Krankenstand insgesamt unter Bayerns Beschäftigten lag bei 3,6% und damit ebenfalls unter dem Bundeswert von 4,1%. Der TK-Gesundheitsreport weist im Freistaat somit für jeden Berufstätigen 13 krankheitsbedingte Fehltage im Jahr 2017 aus, bundesweit sind es 15,1 Tage. Gegenüber dem Vorjahr ist das sowohl in Bayern als auch im Bund ein Rückgang von rund einem Prozentpunkt.

Der diesjährige Tag der Rückengesundheit steht unter dem Motto "outdoor". Damit möchten die Initiatoren dazu motivieren, mit Sport im Freien den Rücken zu stärken. Christian Bredl, Leiter der TK in Bayern empfiehlt Outdoor-Bewegung auch als Stressprävention. Laut TK-Stressstudie nutzt bisher nur jeder zweite Bayer Sport als Mittel gegen Stress. "Immerhin", so Bredl, "geben zwei Drittel der Befragten in Bayern an, dass sie spazierengehen oder sich im Garten betätigen, um abzuschalten."

Rückenbeschwerden haben oft mehrere Ursachen wie Bewegungsmangel, einseitige Belastung und Stress. Der bayerische TK-Chef appelliert deshalb nicht nur an die Unternehmen, Arbeit gesünder zu gestalten, sondern fordert auch die Berufstätigen auf, öfters für einen bewegten Ausgleich am Feierabend zu sorgen.

Die TK unterstützt ihre Versicherten mit digitalen Angeboten einen bewegten und entspannten Alltag zu schaffen. Das stärkt auch den eigenen Rücken. Die Online-Coachings gibt es unter www.tk.de/techniker/2023466 und das Gesundheitskursangebot unter www.tk.de/techniker/2000912.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rückenschmerzen: Zahl der Fehltage in Bayern 20% unter dem Bundesschnitt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich