Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

05. März 2018 Wie ältere Pflegende sich die Motivation für den Beruf bewahren können

In einer aktuellen Studie haben Mediziner sowie Arbeitspsychologen untersucht, wie ältere Pflegende psychisch so gestärkt werden können, dass sie ihren Arbeitsalltag besser bewältigen. An der Interventionsstudie, die parallel an vier deutschen Kliniken stattfand, nahmen insgesamt 115 überwiegend weibliche Pflegekräfte teil. Vor Beginn und nach Abschluss des Programms gaben die Teilnehmerinnen in ausführlichen Fragebögen Auskunft über ihr psychisches Wohlbefinden. Dabei zeigte sich, dass die Sitzungen dazu beitrugen, die subjektive Lebensqualität zu verbessern. Bedeutend verbessert hatten sich auch die Werte für die sogenannte Irritation – also die emotionale und kognitive Beanspruchung durch den Beruf. Die Teilnehmerinnen gaben am Ende der Studie an, nach der Arbeit besser abschalten zu können und weniger müde und gereizt zu sein.
Aufgrund des demografischen Wandels wird der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal weiter zunehmen. Gleichzeitig tendieren gerade Pflegekräfte dazu, ihren Beruf nicht bis zum gesetzlichen Rentenalter auszuüben – zu groß sind körperliche und psychische Belastungen. „Wenn es gelingt, den emotionalen Stress in der Pflege abzubauen und die Rahmenbedingungen zu verbessern, könnten wir einen Beitrag dazu leisten, dem Mangel an Pflegekräften entgegenzuwirken“, sagt Dr. med. Imad Maatouk, Psychosomatiker und Psychoonkologe am Klinikum Heidelberg. Einen möglichen Präventionsansatz hat er nun in der PLOS one-Studie untersucht.
 
An der Interventionsstudie, die parallel an vier deutschen Kliniken stattfand, nahmen insgesamt 115 überwiegend weibliche Pflegekräfte teil. Während die eine Hälfte der Teilnehmerinnen wöchentliche Präventionsseminare in kleinen Gruppen erhielt, wurde die andere Hälfte zunächst lediglich auf eine Warteliste gesetzt; sie diente als Vergleichsgruppe. Die Probandinnen waren im Schnitt 52 Jahre alt und hatten bereits 30 Berufsjahre hinter sich. „Wir haben gezielt Pflegende im fortgeschrittenen Erwerbsalter von über 45 Jahren angesprochen, da diese großflächigen Befragungen zufolge häufiger mit dem Gedanken beschäftigt sind, den aktiven Pflegeberuf aufzugeben“, erläutert Prof. Dr. med. Harald Gündel, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Uniklinik Ulm und Mediensprecher der DGPM, der auch an der Studie beteiligt war.
 
Die Präventionsgruppen trafen sich über einen Zeitraum von drei Monaten insgesamt acht Mal über einen Zeitraum von drei Monaten. Unter Anleitung eines Psychologen und eines Psychosomatikers wurden dabei unter anderem Risikofaktoren für Erschöpfung erörtert, die eigene Arbeitsbiographie reflektiert, aber auch das Augenmerk auf Schutzstrategien und Ressourcen gelenkt. Darüber hinaus stand das Thema „Altern im Pflegeberuf“ auf der Agenda, und es wurden die Vorteile der generationenübergreifenden Zusammenarbeit benannt. Großen Raum nahm ein Training gemäß dem SOK-Modell ein, nach dem man sich weniger, aber erreichbare Ziele setzt (Selektion), einen optimalen Weg sucht, um diese zu erreichen (Optimierung), und sich Alternativen für den Fall plötzlich auftretender Probleme überlegt (Kompensation). „Studien haben gezeigt, dass diese Handlungsstrategien älteren Beschäftigten helfen können, ihre Ressourcen gezielter einzusetzen und so ihre Arbeitsfähigkeit zu erhalten. Voraussetzung dafür sind allerdings genügend eigene Entscheidungsspielräume“, meint Professor Dr. phil. Andreas Müller, Arbeitspsychologe an der Universität Duisburg-Essen.
 
Vor Beginn und nach Abschluss des Programms gaben die Teilnehmerinnen in ausführlichen Fragebögen Auskunft über ihr psychisches Wohlbefinden. Dabei zeigte sich, dass die Sitzungen dazu beitrugen, die subjektive Lebensqualität zu verbessern. Die hierfür ermittelten Werte lagen deutlich höher als bei den Personen der Warteliste. Bedeutend verbessert hatten sich auch die Werte für die sogenannte Irritation – also die emotionale und kognitive Beanspruchung durch den Beruf, quasi eine Vorstufe des Burnouts. Die Teilnehmerinnen gaben am Ende der Studie an, nach der Arbeit besser abschalten zu können und weniger müde und gereizt zu sein. „Unsere Studie belegt, dass alternde Mitarbeiter gut über solche Präventionsprogramme erreicht werden können“, folgern Maatouk und seine Kollegen. Die Inhalte ließen sich auch an andere Berufsgruppen anpassen.
 
Auf dem Symposium „Macht Krankenhaus krank?“, das am 9. März 2018 im Klinikum Großhadern in München stattfindet, stellen Maatouk und Gündel ihre Arbeit vor. Weitere Referenten beleuchten die Arbeitsbedingungen in der Klinik aus anderen Perspektiven.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM)

Literatur:

Maatouk, Imad et. al.: Healthy ageing at work. Efficacy of group interventions on the mental health of nurses aged 45 and older: Results of a randomised, controlled trial. Plos One, Januar 2018. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0191000
 
Müller, A., Angerer, P., Becker, A., Gantner, M., Gündel, H. & Maatouk, I. : Bringing Successful Aging Theories to Occupational Practice: Is Selective Optimization With Compensation Trainable? Work, Aging and Retirement. März 2018
https://academic.oup.com/workar/advance-article/doi/10.1093/workar/wax033/4907995


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie ältere Pflegende sich die Motivation für den Beruf bewahren können"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren