Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

28. Februar 2018 Forderung nach mehr Personal und bessere Bezahlung in der Altenpflege

Angesichts der Lücken in der Altenpflege wird der Ruf nach mehr Fachkräften für die Pflegebranche lauter. "Wir brauchen mehr Personal", sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, am Dienstag in Berlin. Die Personalschlüssel müssten verbessert werden. "Die Schere zwischen pflegebedürftigen Menschen und der Zahl derjenigen, die in den nächsten 10, 20 Jahren überhaupt noch pflegen können, wird auseinanderlaufen", warnte Meurer. "Das hat höchste Priorität."
Der Vizepräsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Rolf Rosenbrock, sagte: "Wir haben einen riesengroßen Personalmangel." Der heutige Durchschnittslohn von monatlich 2.621 Euro brutto reiche nicht aus, um Pflegekräfte zu gewinnen. Das Ziel müsse sein, dass niemand mehr mit einem Gehalt unter 3.000 Euro brutto eingestellt werde.

Meurer und Rosenbrock warfen Union und SPD vor, zu wenig über die Finanzierung ihrer Pflege-Versprechungen gesagt zu haben. Der Koalitionsvertrag für eine neue große Koalition kündigt unter anderem eine bessere Bezahlung und Personalausstattung in der Altenpflege sowie eine "Konzertierten Aktion Pflege" an.

Rosenbrock kritisierte, eine "Konzertierte Aktion Pflege", die die Bezahlung nicht erwähne, sei "völlig sinnlos". Die Pflegeversicherung brauche auf mittlere Sicht höher Beitragssätze. Meurer forderte, die Politik müsse klar benennen, wer die nötigen Verbesserungen bezahlen solle.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forderung nach mehr Personal und bessere Bezahlung in der Altenpflege"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.