Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

28. Februar 2018 EU-Richtlinie zum Fälschungsschutz bei Arzneimitteln

Deutsche Arzneimittel-Hersteller, die sich noch nicht dem System von securPharm angeschlossen haben, müssen sich beeilen: Denn nur so können sie ihren Pflichten aus der sogenannten „EU-Fälschungsschutzrichtlinie“ nachkommen. Demnach dürfen Hersteller ab dem 9.2.2019 verschreibungspflichtige Arzneimittel nur noch mit neuen Sicherheitsmerkmalen für den Verkehr freigeben. So will die EU noch wirksamer verhindern, dass gefälschte verschreibungspflichtige Arzneimittel in die legale Lieferkette eindringen. Diesen Appell richteten Experten am Montag bei der Regionalkonferenz des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vor mehr als 100 Teilnehmern in Bonn an die Industrie.
Darunter befanden sich auch Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), der übrigen Bundespolitik, des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der Bezirksregierung Düsseldorf und von Krankenkassen.  

securPharm ist die Organisation, die das System zur Echtheitsprüfung von Arzneimitteln in Deutschland aufbaut. Als Mitglied von securPharm engagiert sich der BAH für den Schutz von Patienten vor gefälschten Arzneimitteln. Bis jetzt sind etwa 200 Arzneimittel-Hersteller securPharm beigetreten. Insbesondere im letzten Jahr ist die Quote deutlich nach oben geschnellt. „Weil wir aber eine etwa neunmonatige Testphase für die Echtheitsprüfung einplanen müssen, sollten jetzt möglichst umgehend auch alle übrigen Arzneimittel-Hersteller teilnehmen“, sagte Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH und Moderator der Konferenz. Martin Bergen, Geschäftsführer von securPharm e.V., schloss sich an: „Wer immer noch nicht die nötigen Weichen gestellt hat, sollten das jetzt dringend tun. Sonst kann es für einzelne Hersteller extrem eng werden.“

Lutz Boden, Geschäftsführer der Informationsstelle für Arzneimittelspezialitäten GmbH (IFA), verwies darauf, dass Hersteller für betroffene Arzneimittel zwingend die Verifizierungskennzeichen melden müssen, damit ab 9.2.2018 die sichere Abgabe, auch die von Bestandsware, gewährleistet ist.

Die weitreichende Bedeutung der Richtlinie für Arzneimittel-Hersteller betonte Carsten Büttner, Leiter Supply Chain Management von Hevert-Arzneimittel. Über die Erfahrungen von Arzneimittel-Herstellern mit der EU-Fälschungsschutzrichtlinie berichtete Dr. Wolfgang Stock, Geschäftsführer der ACS PharmaProtect GmbH, der Betreibergesellschaft für das der Echtheitsprüfung zugrunde liegende Datenbanksystem. Marc Götte, Leiter Service der NGDA, der Betreibergesellschaft des Apothekenservers und der Verifizierungsstelle für Großhandel und Apotheken, beschrieb, wie auf Seiten der ausgebenden Stelle die Ausbuchung von Arzneimitteln aus dem System funktioniert. Er betonte die Bedeutung der vollständigen Anbindung aller in der Supply Chain beteiligten Partner, welche die geforderten Sicherheitsstandards garantiere.

Die ab Februar 2019 vorgeschriebenen Sicherheitsmerkmale auf Arzneimittelverpackungen bestehen in einer individuellen Seriennummer und einem Erstöffnungsschutz. securPharm wird getragen von Pharma-, Großhandels- und Apothekerverbänden. Alle EU-Staaten sind aufgefordert, solche Prüfsysteme aufzubauen.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Richtlinie zum Fälschungsschutz bei Arzneimitteln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.