Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. Februar 2018 Grippewelle: Was Herzpatienten jetzt wissen sollten

Während derzeit die Grippewelle grassiert, rät die Deutsche Herzstiftung zum Schutz vor Ansteckungen vor allem zur Grippeimpfung und zu regelmäßigem Händewaschen. „Ob jetzt noch eine Impfung gegen Grippe sinnvoll ist, nachdem die Grippewelle bereits begonnen hat, sollten Betroffene bei ihrem Arzt oder ihrer Ärztin individuell für ihre Situation erfragen“, rät Prof. Dr. med. Franz Daschner, ehemaliger Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg in einem Expertenbeitrag des aktuellen Herzstiftungs-Newsletters.
„Bei einem vorgeschädigten Herz kann eine Grippe schwerwiegende Folgen haben. Herzpatienten sollten daher wissen, wie man jetzt während der Grippewelle am wirksamsten um eine Ansteckung herumkommt und dass die Grippeimpfung für Herzpatienten zwar empfehlenswert ist, aber nur einen Teilschutz bedeutet.“
 
Ansteckungsvermeidung: Was ist neben der Impfung ansonsten wichtig?

Eine Impfung gehört zu den wichtigsten Bausteinen bei der Grippevermeidung. „Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass der Impfschutz deutlich geringer ist, als man es von vielen anderen Impfungen kennt“, so Prof. Daschner. Hintergrund ist, dass Grippeviren eine hohe Wandlungsfähigkeit besitzen und die Wirkung der Impfung davon abhängt, wie gut der einmal jährlich neu zusammengestellte Impfstoff die vorhergesagten Erreger-Typen einer Grippewelle tatsächlich umfasst. Welche weiteren wichtigen Maßnahmen wie etwa das Abstandhalten von erkrankten Personen, umsetzbar und zu empfehlen sind, hängt vom Einzelfall ab und sollte mit entsprechendem Augenmaß abgewogen werden. Die Herzstiftung empfiehlt daher, über die Impfung hinaus während einer Grippewelle weitere Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung zu beachten. Zum Beispiel das Händewaschen, das weiterhin zu den besten Empfehlungen zum Schutz vor Ansteckungen zählt. Vor welchen Infektionen es schützen kann, wie oft am Tag und wie genau man seine Hände waschen sollte, wird in dem Experten-Beitrag mit einer Anleitung zum korrekten Händewaschen ebenso erläutert wie weitere Vorsichtsmaßnahmen.
 
Der vollständige Experten-Beitrag kann auch direkt abgerufen werden unter https://www.herzstiftung.de/grippe-welle-ansteckung-verhindern.html

Quelle: Deutsche Herzstiftung e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Grippewelle: Was Herzpatienten jetzt wissen sollten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren