Mittwoch, 19. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
01. Februar 2018

TK: Krankenstand in Rheinland-Pfalz 2017 bei 4,3%

Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz verzeichnet für das Jahr 2017 einen Krankenstand von 4,3% im Bundesland. Die rund 230.000 bei der TK versicherten Erwerbspersonen aus Rheinland-Pfalz waren durchschnittlich 15,7 Tage krankgeschrieben – 0,2 Tage weniger als 2016. "Zurückgegangen ist auch die Zahl der Krankschreibungen, nämlich um 3,9% auf 1,2 Fälle je Versicherten. Allerdings dauerte eine einzelne Krankschreibung im vergangenen Jahr durchschnittlich 13,1 Tage und somit 0,4 Tage länger als im Vorjahr", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz.
Anzeige:
 
 
Insgesamt registrierte die TK in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr rund 275.000 Krankheitsfälle und mehr als 3,6 Millionen Fehltage aufgrund von Erkrankungen von Erwerbstätigen.

Wieder mehr AU-Tage wegen psychischen Erkrankungen  

Hauptursache von Krankschreibungen waren in 2017 Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (3,1 Tage pro Kopf), Diagnosen von psychischen Störungen (2,7 Tage pro Kopf) und Krankheiten des Atmungssystems (2,4 Tage pro Kopf). "Etwa 20% der Fehltage entfallen auf Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen. Allerdings haben wir hier einen Rückgang von 2% verzeichnet. Leicht zugenommen um 0,5% haben jedoch wieder die AU-Tage aufgrund von psychischen Erkrankungen, nachdem es in 2016 zunächst eine Abnahme gegeben hatte", erläutert der TK-Landeschef.

Arbeitgeber sollten psychische Gesundheit im Blick haben

Mitarbeitergesundheit hat mittlerweile in den meisten Betrieben einen hohen Stellenwert und viele Arbeitgeber nehmen ihre Verantwortung für ein gesundes Arbeitsumfeld ernst. "Wichtig ist, dass Arbeitgeber nicht nur die körperliche Gesundheit ihrer Mitarbeiter im Blick haben, sondern auch die psychische. So sollte neben gesundheitsfördernden Maßnahmen auch ein wertschätzender, respektvoller Umgang mit den Mitarbeitern oberstes Gebot sein und das Thema "Unternehmenskultur" regelmäßig auf der Agenda stehen", rät Simon.
 
Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz



Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018