Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

31. Januar 2018 Allianz Deutscher Ärzteverbände fordert: Keine Bürgerversicherung durch die Hintertür

Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat turnusgemäß zum 1. Januar 2018 die Rolle des Sprechers der Allianz Deutscher Ärzteverbände übernommen. Die in der Allianz zusammengeschlossenen ärztlichen Berufsverbände sehen in den im Leitantrag der SPD gestellten Forderungen nach einer einheitlichen ärztlichen Gebührenordnung und der Wahlfreiheit für Beamte eine Einführung der Bürgerversicherung durch die Hintertür.
„Die SPD versucht offensichtlich, die Zustimmung der CDU/CSU zu ihren Vorschlägen dadurch zu erreichen, dass man das Wort Bürgerversicherung vermeidet. Deshalb würde es durch die geforderten Maßnahmen ebenfalls zu einer Beitrags-Mehrbelastung der Versicherten kommen, ohne dass sich z.B. an den Terminproblemen in den Facharztpraxen etwas ändern würde.“, stellt Dr. Hans-Friedrich Spies, Sprecher der Allianz Deutscher Ärzteverbände und BDI-Präsident, fest. Deren Ursache ist alleine in der Budgetierung der ambulanten Versorgung zu suchen. Diese führt zur Verkrustung des gesamten Gesundheitswesens und zu einer überbordenden Bürokratie und setzt Fehlanreize in der Versorgung. So muss jede Vertragsärztin oder Vertragsarzt noch Geld mitbringen, wenn er oder sie mehr als die ihm zugestandene Patientenzahl im Quartal versorgt. Inzwischen ist die Budgetierung unseres Gesundheitswesens insbesondere in der ambulanten Versorgung bereits in der einzelnen Praxis angekommen. Würde die private Krankenversicherung der gesetzlichen angeglichen, dürfte sich an den derzeitigen Wartezeiten nur minimal etwas ändern. Unter der Annahme von 10% Privatversicherten, würde sich die Anmeldezeit von z.B. 20 auf 18 Tage vermindern, wäre dann aber für alle gleich lang. Dies hat mehr mit Gleichheit und weniger etwas mit Gerechtigkeit zu tun.
 
„Die limitierte Vergütung in der gesetzlichen Krankenversicherung führt damit auch zu einer limitierten Patientenzahl. Insofern ist nicht die private Krankenversicherung, sondern die gesetzliche Krankenversicherung renovierungsbedürftig.“, analysiert Dr. Spies. Die Forderung der CDU/CSU nach einer Endbudgetierung des GKV-Systems ist damit der einzig gangbare Weg, der sogenannten 2-Klassen-Medizin beizukommen. Auf eine einheitliche Gebührenordnung und eine Wahlfreiheit für Beamte mit den entsprechenden Verwerfungen des Systems kann man dann völlig verzichten. Die Verbände der Allianz unterstützen die Forderung der CDU/CSU-Politiker ausdrücklich. Dies gilt übrigens auch für alle die Hausärzte einschließlich der Allgemeinmediziner, die in den Mitgliedsverbänden der Allianz (Hartmannbund, NAV Virchowbund, MEDI GENO Deutschland und dem Berufsverband Deutscher Internisten) organisiert sind.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Allianz Deutscher Ärzteverbände fordert: Keine Bürgerversicherung durch die Hintertür"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren