Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

24. Januar 2018 VDAB: Deutliche Lohnsteigerungen für die Attraktivität des Pflegeberufes

Die jüngste Studie des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unterstreicht erneut die Forderung des VDAB, dass die Höhe der Löhne und Gehälter in der Langzeitpflege deutlich angehoben werden müssen. Neben besseren rechtlichen Rahmenbedingungen sei dies ein wichtiger Faktor für die Attraktivität des Berufes vor allem im Vergleich zu anderen Tätigkeiten.
Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: „Natürlich ist die Höhe des Gehalts gerade in der Langzeitpflege nur einer von den Gradmessern, worin sich die Wertschätzung für einen Beruf zeigt. Ihn zu unterschätzen hieße jedoch, die Lebenswirklichkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ignorieren. Tatsächlich haben sie nach wie vor einen hohen Nachholbedarf im Vergleich zum den Fachberufen aller Branchen. Das IAB stellt fest, dass der Median der monatlichen Bruttoentgelte der Vollzeit-Fachkräfte in der Altenpflege zwischen 2012 und 2016 um 9,4% gestiegen ist. Gegenüber den Fachkräften aller Branchen ist dies eine leicht überdurchschnittliche Steigerung. Diese haben ein Plus 8,6%. Das sieht auf den ersten Blick gut aus. Aber nur auf den ersten Blick. Ein anderes Bild ergibt sich, wenn die absoluten Zahlen betrachtet werden. Der Lohnabstand der Fachkräfte in der Altenpflege zur den Fachkräften aller Branchen betrug 2012 im Bundesschnitt 489 Euro pro Monat. 2016 war er auf 512 Euro angestiegen. Wie wir alle wissen, lebt niemand von Prozenten.“

Als völlig unakzeptabel bezeichnet der VDAB Lohnunterschiede zwischen Ost und West. Der Abstand zu Lasten der Mitarbeiter in den neuen Ländern liege bei rund 20%. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung sei dies ein Armutszeugnis für unser System. Auch das beweist, dass die Kostenträger gefordert sind, es den Einrichtungen zu ermöglichen, ihren Mitarbeitern endlich angemessene Entgelte zahlen zu können.
Ebenso wenig akzeptabel seien die Entgeltunterschiede zwischen den Bundesländern. Wer als Fachkraft in der Altenpflege in Niedersachsen arbeite, bekomme dafür monatlich gut 2.400 Euro. Wer in den Nachbarländern Hamburg oder Nordrhein-Westfalen pflege, erhalte jedoch über 2.800 Euro für dieselbe Arbeit. Auch hier sollten sich nach Ansicht des VDAB die Kostenträger ihrer Verantwortung für eine angemessene Entlohnung der Pflegekräfte bewusster werden.
 
Wie groß die Lücke zwischen den Sonntagsreden der Politiker und der Lebenswirklichkeit in den Pflegediensten sei, habe sich erneut im Zuge der sog. Pflegestärkungsgesetze gezeigt.
Dazu Thomas Knieling: „Es ist schon ein großes Stück Selbstverleugnung im Spiel, wenn sich allen voran die Regierungsparteien im Bundestagswahlkampf darin überbieten, die bedeutsame Rolle der Professionelle Pflege in der Gesellschaft zu betonen und dieselben Politiker noch kurz davor die Vergütung für die Beratungsbesuche beim Bezug von Geldleistungen gesetzlich auf höchstens 23,00 bzw. 33,00 Euro in den höheren Pflegegraden begrenzt haben. Zugleich wurde die Selbstverwaltung verpflichtet, dafür Qualitätsstandards festzulegen. Das ist pflegepolitische Heuchelei, denn es ist offensichtlich, dass zu diesem Preis keine umfassende qualitative Beratung von Pflegebedürftigen möglich ist. An diesem Beispiel wird besonders deutlich, wieviel der Politik die Leistung von Pflegekräften auch finanziell tatsächlich wert ist.“

Der VDAB vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Quelle: Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDAB: Deutliche Lohnsteigerungen für die Attraktivität des Pflegeberufes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.