Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Januar 2018 vfa: Probleme warten nicht auf die Politik

CDU/CSU und SPD werden Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Dazu sagt Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa: "Union und Sozialdemokraten wollen die steuerliche Forschungsförderung in Deutschland einführen. Das ist – nach jahrzehntelangem Debattieren – ein großer Schritt in Richtung Zukunft. Davon kann auch die Medizin profitieren. Wenn Ideen in Deutschland zu besseren Lösungen führen und vor allem schneller in die Anwendung gelangen, bleibt Deutschland wettbewerbsfähig. Das ist die Voraussetzung, um in der globalisierten Welt die Zukunft selbst gestalten zu können."
"Unsere Gesellschaft in Deutschland steht vor großen Herausforderungen, die politisch angegangen und gestaltet werden müssen: Der demografische Wandel schreitet voran – wir werden immer älter, doch damit nimmt die Häufigkeit von Erkrankungen wie Krebs oder Alzheimer zu. Hier braucht es weiterhin Fortschritt, damit wir gesund älter werden können. Auch deshalb müssen die Rahmenbedingungen für Forschung eher heute als morgen verbessert werden", so Fischer weiter.

Die Gewissheit um eine gute Gesundheitsversorgung für alle ist ein Schlüssel zur gesellschaftlichen Akzeptanz des Staates. Deshalb ist jetzt die richtige Zeit, die Qualität der medizinischen Versorgung in den Mittelpunkt der großen Koalition zu rücken. Die Ergebnisse der Sondierung nennen zu Recht das sich abzeichnende Versorgungsgefälle zwischen Stadt und Land als Problem beim Namen. Die forschenden Pharma-Unternehmen sehen aber weiteren Handlungsbedarf: Die wachsende Kluft zwischen medizinischer Erkenntnis in den Leitlinien der Ärzte und den Erstattungsentscheidungen der Gesundheitsverwaltung. Diese Versorgungslücke muss geschlossen werden und zwar am besten dadurch, dass der Einfluss von Patienten und Ärzten im Gesundheitswesen gestärkt wird.

Auch die digitale Agenda der großen Koalition bleibt zu zaghaft und ist in der Gesundheitspolitik überhaupt nicht erkennbar.

Quelle: vfa


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: Probleme warten nicht auf die Politik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie