Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Dezember 2017 Hilfsbereite Nachbarn – zufriedene Menschen

Menschen, denen es sehr leicht fällt, Hilfe von Nachbarn zu erhalten, schätzen sich selbst als glücklicher und zufriedener ein und fühlen sich auch wohler. Mit einem Gesundheitsindex von 7,6 im dritten Quartal 2017 liegen sie deutlich vor Menschen, denen das sehr schwer fällt (6,3). Insbesondere ältere Menschen haben hier anscheinend Nachholbedarf. Das Ergebnis zeigt, wie wichtig die soziale Integration für die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Menschen ist. Der Gesundheitsindex ist Teil des Deutschen Gesundheitsmonitors des BAH. Dabei handelt es sich um eine repräsentative Meinungsumfrage, die das Marktforschungsunternehmen Nielsen vierteljährlich im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller durchführt. Der Gesundheitsindex misst das Gesundheits- und Wohlempfinden der Bevölkerung.
Und wie vielen Menschen fällt es nun leicht, die Hilfe ihrer Nachbarn zu erhalten? Mittlerweile behaupten drei von vier Deutschen, dass sie „sehr leicht“ oder „eher leicht“ von Nachbarschafshilfe profitieren. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im zweiten Quartal 2013.

Leichter tun sich dabei eher Jüngere: So gaben 81% der 18-29-Jährigen an, dass sie (sehr leicht oder eher) leicht Hilfe von Nachbarn erhalten. Ab 70 Jahren bejahen das nur noch 68%. Das ist der geringste Wert unter allen Altersgruppen.

Dabei können ältere Menschen gerade in ländlichen Regionen nicht nur von guten sozialen Kontakten zur Nachbarschaft profitieren. „Auch die heilberufliche Beratung und persönliche Ansprache durch den Apotheker ist gerade für Ältere enorm wichtig“, sagt Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH. Das könne im einen oder anderen Fall, vor allem bei leichteren gesundheitlichen Problemen, auch einen Arztbesuch sparen, so Kortland. Gute nachbarschaftliche Beziehungen und ein vertrauensvoller Kontakt in allen möglichen gesundheitlichen Belangen – das sind nicht nur zur Weihnachtszeit unschätzbare Werte.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hilfsbereite Nachbarn – zufriedene Menschen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren