Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Dezember 2017 Hilfsbereite Nachbarn – zufriedene Menschen

Menschen, denen es sehr leicht fällt, Hilfe von Nachbarn zu erhalten, schätzen sich selbst als glücklicher und zufriedener ein und fühlen sich auch wohler. Mit einem Gesundheitsindex von 7,6 im dritten Quartal 2017 liegen sie deutlich vor Menschen, denen das sehr schwer fällt (6,3). Insbesondere ältere Menschen haben hier anscheinend Nachholbedarf. Das Ergebnis zeigt, wie wichtig die soziale Integration für die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Menschen ist. Der Gesundheitsindex ist Teil des Deutschen Gesundheitsmonitors des BAH. Dabei handelt es sich um eine repräsentative Meinungsumfrage, die das Marktforschungsunternehmen Nielsen vierteljährlich im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller durchführt. Der Gesundheitsindex misst das Gesundheits- und Wohlempfinden der Bevölkerung.
Und wie vielen Menschen fällt es nun leicht, die Hilfe ihrer Nachbarn zu erhalten? Mittlerweile behaupten drei von vier Deutschen, dass sie „sehr leicht“ oder „eher leicht“ von Nachbarschafshilfe profitieren. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im zweiten Quartal 2013.

Leichter tun sich dabei eher Jüngere: So gaben 81% der 18-29-Jährigen an, dass sie (sehr leicht oder eher) leicht Hilfe von Nachbarn erhalten. Ab 70 Jahren bejahen das nur noch 68%. Das ist der geringste Wert unter allen Altersgruppen.

Dabei können ältere Menschen gerade in ländlichen Regionen nicht nur von guten sozialen Kontakten zur Nachbarschaft profitieren. „Auch die heilberufliche Beratung und persönliche Ansprache durch den Apotheker ist gerade für Ältere enorm wichtig“, sagt Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH. Das könne im einen oder anderen Fall, vor allem bei leichteren gesundheitlichen Problemen, auch einen Arztbesuch sparen, so Kortland. Gute nachbarschaftliche Beziehungen und ein vertrauensvoller Kontakt in allen möglichen gesundheitlichen Belangen – das sind nicht nur zur Weihnachtszeit unschätzbare Werte.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hilfsbereite Nachbarn – zufriedene Menschen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.