Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

13. Dezember 2017 Studie: Loyalität zum kommunalen Krankenhaus ist groß

Auf die Qualität der ärztlichen Leistung kommt es an. Sie zählt – neben einem hohen Maß an Sauberkeit und Hygiene – zu den wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Krankenhauses. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bundesbürgern. „Ein großes Team von Topärzten und Spezialisten“ wünschen sich demnach 71% der befragten Studienteilnehmer im Falle einer schweren Erkrankung und 62% der Versicherten bei chronischen Beschwerden.
Lediglich für den Fall leichterer Symptome kommt für die Befragten die Versorgungsqualität erst an zweiter Stelle – ihnen sind hohe Sauberkeits- und Hygienestandards am wichtigsten, wie 61% bestätigen. Der Komfort während des Krankenhausaufenthaltes spielt für die Befragten dagegen nur eine untergeordnete Rolle: Das Angebot an Einzelzimmern, ansprechende Aufenthaltsräume oder die Qualität des Essens zählen kaum.

„Bei unserer Vergleichsbefragung aus dem Jahr 2014 wurde der Wunsch nach Topärzten und Spezialisten erst an zweiter Stelle genannt. Das zeigt, dass Patienten deutlich kritischer und anspruchsvoller geworden sind. Hinzu kommt, dass Bewertungsportale im Internet ihnen heute mehr Vergleichsmöglichkeiten bieten“, sagt Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC in Deutschland. „In Zeiten des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen ist es daher die wichtigste Aufgabe der Kliniken, Topmediziner und Spezialisten an sich zu binden.“

Wettbewerbsdruck für kleine und mittelgroße Kliniken

Diese Entwicklung setzt vor allem kleine und mittlere Häuser enorm unter Druck. „Für sie wird es immer schwieriger, im Wettbewerb zu bestehen“, befürchtet Michael Burkhart. „Denn diesen Kliniken fehlt häufig die Spezialisierung auf bestimmte Fachbereiche. Sie können ihre Fachkompetenz nicht nachweisen, weil sie nur vergleichsweise wenig komplexe Eingriffe pro Jahr durchführen. Hinzu kommt, dass sie oftmals nicht die Mittel haben, um in eine hochwertige medizinische Ausstattung zu investieren.“ Die Krankenhäuser stehen daher vor der Aufgabe, sich so aufzustellen, dass sie auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben.

Einsparungen nicht auf Kosten des Personals

Doch Einsparmaßnahmen dürfen keinesfalls zu Lasten des pflegerischen und ärztlichen Personals gehen. Wie die PwC-Studie zeigt, nehmen die Bürger die Personalknappheit in den Krankenhäusern bereits deutlich wahr. Mit 25% Zustimmung nannten die Studienteilnehmer die Personalverfügbarkeit als größtes Problem bei ihrem letzten Krankenhausaufenthalt, gefolgt von der allgemeinen Qualität der Patientenversorgung und der mangelnden Empathie der behandelnden Ärzte. Diese Erfahrungen können dazu führen, dass Patienten ein Krankenhaus nicht weiterempfehlen. Ist eine Klinik bereits in wirtschaftliche Not geraten, befürchten die Versicherten unmittelbar, dass dies auch Folgen für die medizinische Versorgungsqualität hat. „Die wichtigste Aufgabe der Kliniken ist es daher, ihre Finanzlage stabil zu halten “, sagt Burkhart. „Denn mit knappen Finanzmitteln ist ein Krankenhaus weniger attraktiv für Patienten wie für das Personal. Mögliche Folgen sind die Abwanderung von Topärzten und sinkende Fallzahlen. Das kann eine Abwärtsspirale in Gang setzen.“

Große Loyalität zum kommunalen Krankenhaus

Auf das Krankenhaus in der Nähe wollen die Bürger dennoch keinesfalls verzichten. Das Vertrauen in dessen medizinische Versorgungsqualität ist vergleichsweise hoch: 73% der Bürger vertrauen „ihrer“ Klinik, und 63% sind davon überzeugt, dass dort das Patientenwohl vor wirtschaftlichen Belangen steht. Entsprechend möchten die Bürger das kommunale Krankenhaus in jedem Fall erhalten – zur Not auch mit eigenen Mitteln: 25% können sich vorstellen, eine einmalige Sonderabgabe zu leisten, falls die Klinik von einer Schließung bedroht wäre; unter ihnen würden 18% bis zu einem Zehntel ihres monatlichen Nettoeinkommens investieren.

Auf diesem guten Ergebnis dürfen sich die Häuser jedoch keinesfalls ausruhen, denn Patienten in Deutschland erweisen sich ebenso als ausgesprochen mobil, wenn es um die Versorgungsqualität geht: 41% wären bereit, für ihr Wunsch-Krankenhaus 50 Kilometer und mehr zu fahren – davon würden 23% bis zu 100 Kilometer zurücklegen, 9% sogar bis zu 200 Kilometer. Am ehesten würden die Bürger für Universitätskliniken weite Wege in Kauf nehmen, denn diese genießen mit 64% Zustimmung das höchste Vertrauen in die medizinische Versorgungsqualität.

Die Studie finden Sie zum kostenlosen Download unter: www.pwc.de/Lokale-Klinik-beliebt

Quelle: PwC


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Loyalität zum kommunalen Krankenhaus ist groß"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.