Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

12. Dezember 2017 Hausarzt 360° – Das LMU-Leadership-Programm für die ambulante Medizin startet

In Bayern stehen rund 600 Hausarztpraxen leer. Aber auch Führungskräfte für die ambulante Versorgung in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung fehlen. Ein neuartiges Weiterbildungs-Programm für angehende Ärzte soll nun Abhilfe schaffen: Bislang einmalig startete im November das Institut für Allgemeinmedizin am Klinikum der Universität München das LMU-Führungskräfte-Programm. Junge Ärztinnen und Ärzte erhalten eine klinische Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin sowie Leitungskompetenzen für ihre späteren Aufgaben.
Mit einem umfassenden Leadership-Programm im Fach Allgemeinmedizin stellt die Ludwig-Maximilians-Universität und das Klinikum der Universität München neue Weichen für die ambulante Versorgung: Im November 2017 starteten die ersten jungen Ärztinnen und Ärzte auf ihrem Weg zu exzellenten Führungskräften für ihr Fachgebiet. Darüber hinaus wurde in Kooperation mit dem LMU-Center for Leadership and People Management eine neuartige Leadership-Ausbildung auf internationalem Top-Niveau aufgelegt. Professor Dr. Jochen Gensichen, seit letztem Jahr Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin und Leiter des Programms, „will die besten der nächsten Ärztegeneration für die ambulante Medizin gewinnen. Sie sollen es in die Hand nehmen, weil sie es dann können“. So wurden unter zahlreichen Bewerbern die ersten fünf Assistenzärztinnen und -ärzte ausgewählt. Benedikt Lenzer ist einer: „Wir können Menschen helfen, uns wissenschaftlich politisch positionieren und die Zukunft unserer Fachrichtung mitgestalten.“
 
Prof. Dr. Karl-Walter Jauch, Ärztlicher Direktor des Klinikums der Universität München: „Das LMU-Klinikum bildet jährlich mehr als 150 Fachärzte auf höchstem Niveau aus – v.a. für Krankenhäuser. Nun können wir unseren Beitrag für die ambulante Versorgung leisten.“ Über die kommenden drei Jahre werden die Trainees in viertel- bis halbjährlichen Intervallen über die Stationen des LMU-Klinikums rotieren. Sie werden systematisch zu medizinischen Führungspersönlichkeiten für die ambulante hausärztliche Versorgung ausgebildet. In den anschließenden beiden Jahren werden sie in niedergelassenen Hausarztpraxen arbeiten und dann mit dem Facharzt für Allgemeinmedizin abschließen. Diesen mit dem Potential, die Zukunft der Patientenversorgung, der Wissenschaft und unserer Gesellschaft mitzugestalten.
 
Das Programm Hausarzt 360° umfasst folgende Aspekte:
 
Strukturierte klinische Qualifizierung auf universitärem Niveau in den wichtigsten medizinischen Fachgebieten
Arbeit in wissenschaftlichen oder gesellschaftspolitischen Projekten zur Verbesserung der ambulanten Patientenversorgung in Kooperation mit Partnern aus Wissenschaft, Gesundheitspolitik und -wirtschaft
Qualifizierung u.a. in Öffentlichkeitsarbeit, Didaktik, Betriebswirtschaft und Führungskompetenz
Einführung in das nationale und internationale Kooperationsnetzwerk des Instituts für Allgemeinmedizin und seiner Partner

 
Dieses Programm findet großzügige finanzielle Unterstützung:
 
Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK), „erwartet sich vom ‚Leadership-Projekt‘ der LMU eine Aufwertung des Fachs Allgemeinmedizin im universitären Kontext und damit langfristig auch in der medizinischen Versorgung.“
 
Dr. Wolfgang Krombholz, 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), „erhofft sich mit dem Programm die nachhaltige Stärkung der ambulanten Versorgung in Bayern.“
 
Dr. Dieter Geis, 1. Vorsitzender Hausärzteverband Bayerns, „erkennt die großen Chancen Hausarztmedizin für die Patienten zukunftssicher zu machen.“
 
Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern, „erhofft sich starke Ärzte für die sichere ambulante Versorgung – nicht nur – der AOK-Versicherten.“

 
Das LMU-Führungskräfteprogramm soll ausgebaut werden. Interessenten können sich über die Homepage des Instituts für Allgemeinmedizin informieren und bewerben: http://www.allgemeinmedizin.med.uni-muenchen.de/index.html

Quelle: Institut für Allgemeinmedizin, Klinikum der Universität München (LMU)


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hausarzt 360° – Das LMU-Leadership-Programm für die ambulante Medizin startet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.