Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

07. Dezember 2017 BDI fordert Schritt in Richtung eines digitalen Gesundheitswesens

Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) beobachtet mit Sorge, dass technisch längst mögliche digitale Lösungen in unserem Gesundheitswesen keine Anwendung finden, um den aktuellen Herausforderungen der Patientenversorgung gerecht zu werden. Ein digitaler Entwicklungsschub unter Wahrung des persönlichen Arzt-Patientenverhältnisses ist dringend notwendig.
In der letzten Dekade wurde das deutsche Gesundheitswesen durch die zahlreichen Herausforderungen unserer Zeit geprägt. Diese Entwicklung hat die Leistungserbringer im Gesundheitswesen sehr gefordert, eine wesentliche Erleichterung der alltäglichen Arbeit durch technisch längst mögliche IT Systeme ist bislang aber ausgeblieben. „Ich habe den Eindruck, dass sich bei vielen Ärzten und Pflegern im Alltag eine negative Grundhaltung einstellt, weil die Entwicklungen der letzten Jahre zu einer stetigen Verschlechterung der Patientenversorgung und der Rahmenbedingungen geführt haben.“ meint BDI Vorstandsmitglied Dr. Kevin Schulte. „Wir brauchen eine realistische und optimistische Zukunftsvision für unser Gesundheitswesen, um die Kräfte für diesen herausfordernden Weg zu mobilisieren. Eine solche Vision ist ohne IT Systeme undenkbar!“
 
Auf dem Weg in ein digitales Gesundheitswesen dürfe aber der Arzt nicht als Erstes von seinem Patienten durch eine Kamera getrennt werden. Vielmehr müsse eine reibungsfreie Interaktion von Praxis- und Klinikinformationssystemen im Fokus stehen, um die Datenverfügbarkeit und den Datenaustausch sektorenübergreifend zu verbessern. Auch Softwaresystemen, die Ärzten bei der Diagnose- oder Therapiefindung helfen sollen, ist Dr. Schulte offen gegenüber eingestellt. „Da es unsere Aufgabe als Arzt ist, krankheitsbezogenes Wissen in einen Patienten-individuellen Gesamtkontext zu setzen, fühlen wir jungen Ärzte uns durch digitale Assistenzsysteme so sehr in unserer Rolle bedroht wie durch herkömmliche Lehrbücher“ stellt Dr. Schulte fest.
 
Trotz aller digitalen Möglichkeiten sei das unmittelbare, persönliche Arzt-Patientenverhältnis aber besonders schützenswert. „Wer mit allen 5 Sinnen vis-à-vis einen Patienten begreifen kann, wird zu einem fundierteren Bild kommen als derjenige, der sich auf einen digitalen Videoeindruck beschränken lässt“. Gleichwohl kann eine digitale Unterstützung als Ergänzung des persönlichen Kontaktes durchaus hilfreich sein. Daher bietet der BDI beispielsweise die Möglichkeit über eine „Praxis App“ über das Smartphone den direkten Patientenkontakt zu nutzen. Mit Hilfe der App „Mein Internist“ können Internistinnen und Internisten mit ihren Patienten beispielsweise auch in Form einer Videosprechstunde außerhalb der Praxis in Kontakt treten. Bei Patienten, die der Arzt bereits gut kennt, kann diese neue Form der Arzt-Patienten-Kommunikation eventuelle unnötige Praxisbesuche vermeiden helfen. Wichtig ist hierbei, dass immer der Arzt selbst entscheidet über welchen Weg er in den Kontakt mit seinen Patienten treten kann. Für die digitale Kommunikation, die insbesondere für immobile Patienten sinnvoll sein kann, muss auch ein entsprechendes Honorar entgegenstehen, welches die wertvolle ärztliche Behandlungszeit entsprechend abbildet.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI fordert Schritt in Richtung eines digitalen Gesundheitswesens"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.