Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

29. November 2017 "Ärzte in Notaufnahmen helfen Patienten, die Hilfe brauchen"

Statement von Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes, zur Ausarbeitung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) „Rolle der Krankenhäuser in der Notfallversorgung in Deutschland“:
„Wirtschaftliche Durchschnittsbetrachtungen sind kein geeigneter Maßstab zur Beurteilung der Versorgungsqualität von Notaufnahmen. Wer meint, allein durch die statistische Berechnung der ‚Auslastung pro Stunde‘ auf die Bedeutung einer Notaufnahme für die Patientenversorgung schließen zu können, blendet eine Vielzahl weiterer Indikatoren aus – allen voran die Erkrankungs- bzw. Verletzungsschwere der Patienten – und verlässt die Ebene wissenschaftlicher Redlichkeit.

Abrechnungsdaten sind ökonomische Kennziffern, deren Aussagekraft allein schon durch die regionalen Unterschiede, die Größe und das Behandlungsspektrum der Krankenhäuser begrenzt ist. Wer wirklich wissen will, wie viel Zeit pro Patient aufgewendet werden muss, wie viel Personal für die Notfallversorgung zur Verfügung steht und welche medizinischen Geräte und Apparaturen zur Diagnostik und Therapie eingesetzt werden, kommt an einer sorgfältigen Einzelfallbetrachtung nicht vorbei.

Höchst fragwürdig sind in diesem Zusammenhang auch Vergleiche mit anderen Ländern, deren Gesundheitssysteme sich deutlich vom deutschen Gesundheitswesen unterscheiden. Das vom ZI angeführte Beispiel England mit angeblich durchschnittlich 11 Patienten pro Stunde in den Notaufnahmen ignoriert nicht nur die strukturellen Unterschiede zu deutschen Krankenhäusern und die abweichende statistische Erfassung von Notfällen, sondern auch das weitgehende Fehlen einer vergleichbaren ambulanten vertragsärztlichen Versorgungsebene, wie wir sie in Deutschland kennen.

Eine strukturelle Reform der Notfallversorgung ist tatsächlich dringend geboten. Voraussetzung für deren Gelingen ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten. Insofern ist es diesem Vorhaben höchst unzuträglich, einem Gros der Notaufnahmen auf der Basis hierfür ungeeigneter Vergleiche die erforderliche Versorgungsqualität abzusprechen.

Die Patienten verlassen sich darauf, dass die Ärzte und Pflegenden in den Notaufnahmen der Krankenhäuser ihnen jederzeit die Hilfe zukommen lassen, die sie im Augenblick brauchen. Die aktuelle Diskussion mit fragwürdigen Zahlen und schiefen Vergleichen führt aber zu einer unnötigen Verunsicherung der Patienten.“

Quelle: Marburger Bund


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Ärzte in Notaufnahmen helfen Patienten, die Hilfe brauchen""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.