Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

29. November 2017 Erste Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur angebunden

Nachdem CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) als erster Komplettanbieter für alle notwendigen TI-Komponenten und –Dienste die Zulassung über die gematik erhielt, startete das Unternehmen nun die Installationen in den Arzt- und Zahnarztpraxen. Am Montag, den 27. November 2017 wurde die erste Arztpraxis an die digitale Datenautobahn im Gesundheitswesen angebunden. Mehrere tausend weitere Praxen werden zeitnah folgen.
Bereits im kommenden Jahr werden alle Ärzte und Zahnärzte in Deutschland im hochsicheren Netz der TI bestens geschützt arbeiten. Der erste niedergelassene Arzt, dessen Praxis erfolgreich angebunden wurde, ist Dr. Wolfgang von Schreitter. In der Praxis des Allgemeinmediziners in Neuss fand am Montag die erste Anbindung an die Telematikinfrastruktur im Rahmen des bundesweiten Rollouts statt. Durchgeführt wurde die Erstinstallation von speziell geschulten Technikern der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM). In der Praxis wurde der erste Abgleich der Versichertenstammdaten eines Patienten, und somit die erste Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), im Produktivbetrieb der TI erfolgreich durchgeführt.

Die neue Telematikinfrastruktur erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen und bietet dadurch einen sicheren Raum für die Vernetzung von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen. Nur hierdurch werden künftig weitere E-Health-Anwendungen mit dem Ziel eines sicheren Datenaustauschs und einer sektorenübergreifenden Kommunikation möglich sein. Nach dem Versichertenstammdatenmanagement, als erste Anwendung, werden im kommenden Jahr das Notfalldatenmanagement, der elektronische Medikationsplan und etwas später die elektronische Patientenakte folgen. Die Einführung der elektronischen Patientenakte gilt dabei als besonderer Meilenstein. Sie ist der zentrale Baustein, wenn es um die Digitalisierung des Gesundheitswesens geht. Die elektronische Patientenakte wird die medizinischen Daten eines Patienten zusammenführen und damit eine erheblich verbesserte Informationsbasis für Ärzte, Pflegedienste, Krankenhäuser und alle weiteren, an der Gesundheitsversorgung beteiligten Akteure schaffen. Der Patient wird damit künftig erstmals selbst 'Herr über seine Daten' sein. Er alleine wird damit bestimmen können, welche medizinischen Leistungserbringer auf seine hinterlegte medizinische Historie zugreifen dürfen.

Schon heute hat die Anbindung der Praxis an die Telematikinfrastruktur Vorteile. Uwe Eibich, Vorstand der CompuGroup Medical Deutschland AG, erklärt: „Die TI kann heute schon mehr als "nur" Versichertenstammdaten abzugleichen. Wer einen Konnektor hat, hat auch den Zugang zum KV SafeNet, er muss sich nur noch anmelden. Ärzte können dann bereits Dienste wie den elektronischen Arztbrief, die Ein-Klick-Abrechnung, die Online-Abrechnung mit den Berufsgenossenschaften oder auch unsere CGM LIFE eSERVICES nutzen. Für die nächsten Anwendungen des E-Health-Gesetzes, also Notfalldatenmanagement und elektronischer Medikationsplan müssen die Spezifikationen und auch die Finanzierungsvereinbarungen noch vereinbart werden, dann werden wir sie im kommenden Jahr entwickeln.“

Quelle: CompuGroup Medical Deutschland AG


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur angebunden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden