Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

29. November 2017 Erste Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur angebunden

Nachdem CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) als erster Komplettanbieter für alle notwendigen TI-Komponenten und –Dienste die Zulassung über die gematik erhielt, startete das Unternehmen nun die Installationen in den Arzt- und Zahnarztpraxen. Am Montag, den 27. November 2017 wurde die erste Arztpraxis an die digitale Datenautobahn im Gesundheitswesen angebunden. Mehrere tausend weitere Praxen werden zeitnah folgen.
Bereits im kommenden Jahr werden alle Ärzte und Zahnärzte in Deutschland im hochsicheren Netz der TI bestens geschützt arbeiten. Der erste niedergelassene Arzt, dessen Praxis erfolgreich angebunden wurde, ist Dr. Wolfgang von Schreitter. In der Praxis des Allgemeinmediziners in Neuss fand am Montag die erste Anbindung an die Telematikinfrastruktur im Rahmen des bundesweiten Rollouts statt. Durchgeführt wurde die Erstinstallation von speziell geschulten Technikern der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM). In der Praxis wurde der erste Abgleich der Versichertenstammdaten eines Patienten, und somit die erste Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), im Produktivbetrieb der TI erfolgreich durchgeführt.

Die neue Telematikinfrastruktur erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen und bietet dadurch einen sicheren Raum für die Vernetzung von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen. Nur hierdurch werden künftig weitere E-Health-Anwendungen mit dem Ziel eines sicheren Datenaustauschs und einer sektorenübergreifenden Kommunikation möglich sein. Nach dem Versichertenstammdatenmanagement, als erste Anwendung, werden im kommenden Jahr das Notfalldatenmanagement, der elektronische Medikationsplan und etwas später die elektronische Patientenakte folgen. Die Einführung der elektronischen Patientenakte gilt dabei als besonderer Meilenstein. Sie ist der zentrale Baustein, wenn es um die Digitalisierung des Gesundheitswesens geht. Die elektronische Patientenakte wird die medizinischen Daten eines Patienten zusammenführen und damit eine erheblich verbesserte Informationsbasis für Ärzte, Pflegedienste, Krankenhäuser und alle weiteren, an der Gesundheitsversorgung beteiligten Akteure schaffen. Der Patient wird damit künftig erstmals selbst 'Herr über seine Daten' sein. Er alleine wird damit bestimmen können, welche medizinischen Leistungserbringer auf seine hinterlegte medizinische Historie zugreifen dürfen.

Schon heute hat die Anbindung der Praxis an die Telematikinfrastruktur Vorteile. Uwe Eibich, Vorstand der CompuGroup Medical Deutschland AG, erklärt: „Die TI kann heute schon mehr als "nur" Versichertenstammdaten abzugleichen. Wer einen Konnektor hat, hat auch den Zugang zum KV SafeNet, er muss sich nur noch anmelden. Ärzte können dann bereits Dienste wie den elektronischen Arztbrief, die Ein-Klick-Abrechnung, die Online-Abrechnung mit den Berufsgenossenschaften oder auch unsere CGM LIFE eSERVICES nutzen. Für die nächsten Anwendungen des E-Health-Gesetzes, also Notfalldatenmanagement und elektronischer Medikationsplan müssen die Spezifikationen und auch die Finanzierungsvereinbarungen noch vereinbart werden, dann werden wir sie im kommenden Jahr entwickeln.“

Quelle: CompuGroup Medical Deutschland AG


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur angebunden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren