Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

29. November 2017 „Forum Junge Internisten“: Erweitertes Angebot für Nachwuchs-Mediziner

Das Karriereseminar „Chances“ für Medizinstudierende und junge Ärzte ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Internistenkongresses. Für die anstehende Jahrestagung im April 2018 hat das Kongressteam zusammen mit den „Jungen Internisten“ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) das Format neu aufgesetzt: „Chances“ wird zum „Forum Junge Internisten“ und bietet Nachwuchs-Medizinern mit mehr Vorträgen, interaktiven Veranstaltungen und einem „Meet and Greet“ mit Professorinnen und Professoren viele Informationen rund um den Karrierestart in der Medizin.
Dem medizinischen Nachwuchs auf dem Jahreskongress der DGIM ein attraktives und hilfreiches Forum zu bieten, ist Kongresspräsident Professor Cornel C. Sieber ein besonderes Anliegen. „Dank der Zusammenarbeit mit den Jungen Internisten der DGIM konnten wir unser Programm für den Internistenkongress erweitern und ideal auf die Bedürfnisse und Interessen von jungen Medizinern ausrichten“, so der Internist und Geriater. „Mit dem neuen Format bieten wir interessierten Medizinstudierenden und jungen Ärzten eine Plattform, um sich über Karrierethemen zu informieren und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen“, sagt Sieber, Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus Barmherzige Brüder in Regensburg und Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
 
Das neue Format trägt den Namen „Forum Junge Internisten“, der Fokus der Veranstaltungen liegt künftig besonders auf relevanten Themen aus dem klinischen Alltag, Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierefragen. Die Veranstaltungen sind außerdem größtenteils durch ein elektronisches Abstimmungssystem unterstützt und so interaktiv gestaltet. Die Bandbreite der Themen ist groß: Die Titel der Vorträge reichen von A, wie „Das ABC der Antibiotikatherapie“ bis hin zu Z wie „Zusatzbezeichnungen, was steckt dahinter?“ Bei der Themenauswahl wurden außerdem Wünsche junger Kongressteilnehmer aus den Vorjahren aufgegriffen. Eine weitere Neuerung: Die Vorträge werden dieses Jahr von einem „gemischten Vorsitz“ moderiert, welcher sich aus einem erfahrenen Mediziner und einem jungen Ko-Vorsitzenden zusammensetzt.
 
Neben den interaktiven Vorträgen wird zudem erstmalig ein neues Format vorgestellt, bei den Networking, Karriereentwicklung und das Vorstellen unterschiedlicher Rollenmodelle im Fokus stehen: „Meet and greet the professor“ – so heißt die neu konzipierte Veranstaltung. Professorinnen und Professoren aus der Inneren Medizin stehen in einem informellen Rahmen Rede und Antwort und berichten in einem persönlichen Gespräch über ihre Funktionen, ihre Karrieren und geben Tipps für eigene Entwicklungsmöglichkeiten. Die Sessions mit den Professoren beginnen um 7.45 Uhr – alle Frühaufsteher werden mit einem kleinen Frühstück belohnt.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Forum Junge Internisten“: Erweitertes Angebot für Nachwuchs-Mediziner"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.