Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. November 2017 Arzneimittel-Hersteller fordern leistungsfähige Infrastruktur

Auf der Regionalkonferenz des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) am Dienstag in Rheinland-Pfalz forderten Arzneimittel-Hersteller eine bessere Infrastruktur sowohl im Verkehr als auch beim Internetzugang. Zudem sollten Hersteller steuerlich entlastet und beim Fachkräfte-Nachwuchs stärker unterstützt werden.
„Nur, wenn die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen stimmen, können deutsche Arzneimittel-Hersteller im internationalen Wettbewerb bestehen und nur so bleibt der Wirtschaftsstandort Deutschland für die Industrie attraktiv“, sagte Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH. Dies gelte insbesondere für den Mittelstand und für Unternehmen, deren Firmensitz in ländlichen Regionen angesiedelt ist.

„Für uns als mittelständisches Unternehmen in einer ländlichen Region sind gerade Infrastruktur-Themen von besonderer Bedeutung – sei es Verkehr oder ein schneller Internet-Zugang. Wenn das nicht gewährleistet wird, wirkt sich das negativ auf den Standort aus, der für die Region ja von besonderer Bedeutung ist – nicht nur wirtschafts-, sondern auch gesellschaftspolitisch“, stellte Mathias Hevert, Geschäftsführer von Hevert-Arzneimittel und Gastgeber der Regionalkonferenz, fest.

Zusammen mit der CDU-Bundestagsabgeordneten Antje Lezius aus dem Wahlkreis Kreuznach diskutierten Mathias Hevert und Kortland mit weiteren Vertretern aus Industrie, Journalismus und Wissenschaft über die Bedeutung mittelständischer Arzneimittel-Hersteller für die ländliche Region sowie über die künftigen wirtschaftspolitischen Herausforderungen.

Im Rahmen von Regionalkonferenzen tauscht sich der BAH regelmäßig mit Bundes- und Landespolitikern sowie mit Vertretern aus Wissenschaft und Selbstverwaltung aus. Ziel ist es, die Bedeutung der Arzneimittel-Hersteller und ihrer Produkte für die Region hervorzuheben. Im Mittelpunkt stehen hierbei wirtschaftspolitische Themen.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzneimittel-Hersteller fordern leistungsfähige Infrastruktur"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.