Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. November 2017 Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Störungen für ältere Menschen

Gerade in der dunklen Jahreszeit – aber nicht nur – werden die Gedanken bei manchen Menschen schwermütig. Dabei treffen Depressionen und psychische Störungen auch ältere Menschen. Gerade für die über 60-Jährigen gibt es ein besonderes Angebot am Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena: In der Ambulanz des Instituts gibt es Therapieplätze – momentan ohne große Wartezeit.
„In der dunklen Jahreszeit erhöht sich die Nachfrage nach Psychotherapieplätzen unserer Erfahrung nach deutlich“, berichtet Prof. Dr. Gabriele Wilz von der Universität Jena. „Insbesondere ältere Menschen haben aber Schwierigkeiten, einen Therapieplatz zu finden oder scheuen sich davor, bei psychischen Problemen Hilfe zu suchen“, weiß die Leiterin der Ambulanzen des Instituts für Psychologie.
 
Die Krankenkassen zahlen die Therapien
 
Aber es gibt – zumindest für Betroffene aus Jena und Umgebung – Hilfsangebote, die speziell für die ältere Generation zur Verfügung stehen. Die Ambulanz für Forschung und Lehre der Jenaer Psychologie behandelt im Rahmen eines Forschungsprojekts schwerpunktmäßig Menschen ab 60 Jahren und kann derzeit Therapieplätze ohne längere Wartezeit anbieten. Das Behandlungsangebot umfasst das gesamte Spektrum von psychischen Störungen und reicht von Depressionen, Ängsten und Schmerzstörungen über Schlafstörungen, Posttraumatische Belastungsstörungen und sexuelle Funktionsstörungen bis hin zu beginnender Demenz und Unterstützung von pflegenden Angehörigen. „Da bei uns viele Therapeuten arbeiten, können wir im Moment für diese Altersgruppe nahezu ohne Wartezeit Therapieplätze vergeben“, sagt die Geschäftsführerin der Ambulanz Dr. Anne Katrin Risch. Die Kosten für die Therapien werden von den Krankenkassen übernommen.

In einem Erstgespräch wird zunächst geprüft, ob eine behandlungsbedürftige psychische Störung vorliegt oder ein Beratungsangebot ausreichend ist. Liegt eine behandlungsbedürftige psychische Störung vor, wird nach einer kurzen diagnostischen Phase mit der Psychotherapie begonnen. Diese findet in der Regel einmal wöchentlich als Einzelsitzung statt und dauert 50 Minuten. Bei Bedarf wird auch Psychotherapie in der Gruppe angeboten.

Die Anmeldung zu einem Erstgespräch ist unter der Telefonnummer 03641/945954 zu folgenden Sprechzeiten möglich: dienstags 13.30-15.00 Uhr, mittwochs 8.00-9.00 Uhr und donnerstags 15.00-16.00 Uhr. Wer außerhalb dieser Zeiten anruft, kann auf den Anrufbeantworter sprechen und wird zeitnah zurückgerufen.

Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Störungen für ältere Menschen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.