Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. November 2017 Mit Praxiswissen 2.0 in die Niederlassung

Das Medizinstudium vermittelt angehenden Ärzten in zwölf Semestern das nötige medizinische Fachwissen für ihr späteres Berufsleben. Wer sich aber mit einer eigenen Praxis eine Existenz aufbauen möchte, braucht Kenntnisse in vielen anderen Bereichen. Medizinstudierenden einen ersten Einstieg in das Thema Niederlassung zu ermöglichen und ihnen leicht verständlich zu vermitteln, warum es sich lohnt, sich als Hausarzt selbstständig zu machen, ist das Ziel von "Praxiswissen 2.0" – ein Projekt der Nachwuchsinitiative Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg im Hausärzteverband Baden-Württemberg unterstützt vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg – Initiative Existenzgründung und Unternehmensnachfolge (ifex) und der Stiftung Perspektive Hausarzt des Deutschen Hausärzteverbands.
Mit Hilfe von Erklärvideos werden dem Ärztenachwuchs die wichtigsten Themen aus den Bereichen Praxisgründung, Praxisführung und Verdienst in kleinen Wissenseinheiten vermittelt. "Die meisten jungen Ärzte wissen am Ende ihres Studiums nur, was es bedeutet, als angestellter Arzt in einer Klinik zu arbeiten. Sie wissen aber oft nicht, welche Chancen ihnen die Niederlassung bietet", sagt Dr. Berthold Dietsche, Vorstandsvorsitzender des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Ein Grund, warum sich immer weniger Ärzte dazu entscheiden, eine Hausarztpraxis zu führen. "Besonders ländliche Regionen sind heute schon vom Hausärztemangel betroffen. Deshalb ist es uns wichtig, junge Ärzte beim Schritt in die Selbständigkeit zu unterstützen und sie schon ganz früh an das Thema Existenzgründung heranzuführen und ihr Interesse zu wecken", sagt Prof. Peter Schäfer, Leiter des Referats Existenz-gründung und Unternehmensnachfolge im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg.

Ein Erklärvideo ist in der Regel zwischen zwei und drei Minuten lang und über die Website und Social Media-Kanäle der Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg jederzeit online verfügbar. "Ein Medizinstudent hat in der Regel keine Zeit, um sich neben den Vorlesungen und Seminaren an der Uni in Workshops zum Thema Niederlassung zu setzen. Deshalb brauchen wir Formate, die den Wissensstoff kurzweilig vermitteln und zu jeder Zeit und an jedem Ort genutzt werden können", erzählt Ulrich Wei-geldt, Aufsichtsratsvorsitzender der Stiftung Perspektive Hausarzt.

Bis Mitte 2018 werden insgesamt vier verschiedene Erklärvideos produziert. Das erste Video ist seit November auf der Website der Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg (www.perspektive-hausarzt-bw.de/praxiswissen) und ihren Social Media-Kanälen online. Das zweite Video soll noch kurz vor Weihnachten fertiggestellt werden.

Quelle: Stiftung Perspektive Hausarzt


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Praxiswissen 2.0 in die Niederlassung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich