Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
01. Oktober 2014

1,4 Millionen Muslime kommen zur Pilgerfahrt nach Mekka - aber nicht die aus West-Afrika

Knapp anderthalb Millionen Muslime aus aller Welt sind bis Mittwoch zum Hadsch - der wichtigsten Wallfahrt des Islam - im saudi-arabischen Mekka eingetroffen. Mit 1 388 246 Gläubigen ist die Zahl nach Angaben der offiziellen saudischen Nachrichtenagentur SPA leicht angestiegen. Im Vorjahr seien 1 379 531 Pilger nach Mekka gekommen. Aus Saudi-Arabien selbst wird zusätzlich rund eine Million weitere Pilger erwartet.

Anzeige:
Verzenios
Verzenios

Der Hadsch ist eine der fünf Säulen des Islams. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern. Offiziell beginnt die Wallfahrt am Donnerstag, ihr Höhepunkt ist das Opferfest (Eid al-Adha) am Samstag. Bei rituellen Tierschlachtungen am Berg Arafat erinnern die Muslime an die Bereitschaft Abrahams (arabisch: Ibrahim), seinen Sohn zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen.

Wie schon im Vorjahr besteht Furcht vor der Ausbreitung des gefährlichen Coronavirus Mers oder einer Ebola-Epidemie. Das saudische Gesundheitsministerium hatte im Vorfeld daher strenge Visabestimmungen und Schutzimpfungen auferlegt. Muslimen aus Westafrika war die Pilgerreise in diesem Jahr verboten worden.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"1,4 Millionen Muslime kommen zur Pilgerfahrt nach Mekka - aber nicht die aus West-Afrika"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose