Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. Januar 2013

Erster Risikoabgleich bestätigt Sicherheit von gemischten Blutkonzentraten für Patienten

Ende letzten Jahres erreichte die teilweise sehr emotional geführte Diskussion um gemischte Thrombozytenkonzentrate und die restriktive Erstattungspraxis der Krankenkassen ihren Höhepunkt, indem ein vielfaches Infektionsrisiko für betroffene Patienten befürchtet und kommuniziert wurde. Das führte bundesweit zu einer großen Verunsicherung bei Patienten, die auf Transfusionen angewiesen sind. Greifswalder und kanadische Wissenschaftler haben jetzt erstmals...

BAuA veröffentlicht Stressreport Deutschland 2012

Psychische Belastung ist in der deutschen Arbeitswelt nach wie vor weit verbreitet. Häufig sind die Beschäftigten Multitasking, Zeitdruck, Monotonie und Störungen bei der Arbeit ausgesetzt. Dabei kennt die psychische Belastung weder Hierarchiegrenzen, noch macht sie vor gewerblichen Branchen halt. Faktoren wie das gute soziale Klima in deutschen Betrieben oder Handlungsspielräume für die Beschäftigten, um ihre Arbeit zu planen und einzuteilen, helfen aber...

Robert-Enke-Stiftung für Kursprogramm für Menschen mit Depressionen ausgezeichnet

Depressionen sind eine Volkskrankheit, in Deutschland leiden etwa vier Millionen Menschen an dieser Erkrankung. Dass Bewegung helfen kann, ist bekannt, allerdings mangelt es an niedrigschwelligen Angeboten für die Betroffenen. Im Mai 2012 starteten deshalb ein Team aus Psychiatern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Sportwissenschaftlern der Universität Würzburg und dem SV Eintracht Hannover das Projekt „Aktiv aus dem Stimmungstief“. Das von der...

80 Jahre Machtergreifung: "Der schnellen Folge von legalen bzw. scheinlegalen Maßnahmen waren die vorhandenen Gegenkräfte nicht gewachsen"

Wie konnte es den Nationalsozialisten 1933 gelingen, die fast unumschränkte Macht in Deutschland an sich zu reißen? Die Gegenkräfte waren der schnellen Folge von Maßnahmen nach dem 30. Januar nicht gewachsen, sagt Prof. Dr. Friedrich Kießling vom Lehrstuhl für Neuere Deutsche Geschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und analysiert die Entwicklungen:

29. Januar 2013

Kümmern kostet nicht - Welche Vorsorge-Checks jede Kasse zahlt

Alle Krankenkassen in Deutschland müssen ihren männlichen Mitgliedern regelmäßig bestimmte Vorsorgeuntersuchungen zahlen. Ab dem 35. Geburtstag hat ein Mann alle zwei Jahre gesetzlichen Anspruch auf ein sogenanntes Hautkrebs-Screening. Darauf weist eine Sprecherin des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) anlässlich des ersten Männergesundheitskongresses am Dienstag in Berlin hin. Dabei untersucht der Arzt den ganzen Körper visuell auf...

BPI: Bevorratung mit lebenswichtigen Arzneimitteln eine nationale Aufgabe

Die Idee einer nationalen Bevorratung mit lebenswichtigen Arzneimitteln bietet Lösungsansätze, wirft aber auch eine ganze Reihe offener Fragen auf. Grundsätzlich könnte eine nationale Reserve lebenswichtiger Arzneimittel durch unvorhersehbare Ereignisse verursachte Lieferprobleme wie z. B. den Ausfall von Produktionsanlagen eine gewisse Zeit ausgleichen. Somit ist der Gedanke positiv, denn warum sollten wir der Versorgung mit Arzneimitteln weniger Bedeutung...

Verbände zur AMNOG-Umsetzung: "AMNOG-Rabatte kommen bei Krankenkassen und Versicherten an"

Zwei Jahre nach Inkrafttreten sind bereits eine Reihe von AMNOG-Erstattungsbeträgen zwischen pharmazeutischen Herstellern und dem GKV-Spitzenverband vereinbart worden. Die Verbände der Hersteller, des Großhandels und der Apotheker haben zudem die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ab dem 1. Februar 2013 die vereinbarten Erstattungsbeträge - wie gesetzlich vorgesehen - durch die Handelsstufen an die Krankenkassen durchgereicht werden.

28. Januar 2013

Katholischer Krankenhausverband will über "Pille danach" neu reden

Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands will nach der Abweisung einer vergewaltigten Frau durch katholische Kliniken in Köln neu über die "Pille danach" nachdenken. Es gehe um die Frage, ob man das Opfer alleinlasse und einer vergewaltigten Frau sage, sie müsse das Kind austragen, oder ob man auch die Rechte der Frau ernst nehme, sagte der Geschäftsführer des Verbands, Thomas Vortkamp, der WDR-Sendung Westpol. "Und das sind Punkte, die...

25. Januar 2013

Reinhardt: Bürgerversicherung ist und bleibt untaugliches Modell zur Finanzierung des Gesundheitssystems

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat angesichts des bevorstehenden Bundestagswahlkampfes die von Rot/Grün favorisierte Bürgerversicherung als Etikettenschwindel bezeichnet. So gelungen die Wortfindung "Bürgerversicherung" auch sei, gäbe es keinerlei Anlass, dieses untaugliche Finanzierungsmodell des deutschen Krankenversicherungssystems auch nur ansatzweise zu verklären.

BGH: Schadenersatz bei Internet-Ausfall

Internet-Nutzer haben nach einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Anschluss ausfällt. Der Zugang zum Internet sei auch im privaten Bereich von zentraler Bedeutung für die Lebensführung, entschied der BGH am Donnerstag. Deshalb bestehe auch ohne Nachweis eines konkreten Schadens ein Ersatzanspruch, wenn die Nutzungsmöglichkeit entfällt. Das gleiche gelte für den Telefonanschluss. Konkrete Summen nannte der BGH...

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie