Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

19. September 2017

AMNOG paradox – Versorgungslücken trotz guter Bewertungen

Fast ein Drittel der AMNOG-pflichtigen Arzneimittel sind in Deutschland nicht oder nicht mehr verfügbar. Bei AMNOG-Arzneimitteln mit hohem Zusatznutzen gibt es Versorgungslücken. Das sind die Ergebnisse eines vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) in Auftrag gegebenen Gutachtens. Für den „AMNOG-Check 2017“ haben die Gesundheitsökonomen Prof. Dieter Cassel und Prof. Volker Ulrich die Effekte von Nutzenbewertung und Preisfindung neuer...

Digitalisierung – Was auf die nächste Bundesregierung zukommt

Produzieren, lernen, arbeiten in der Ära digital – die großen technischen und gesellschaftlichen Umwälzungen durch Digitalisierung haben längst begonnen. Wie wappnet sich die Politik dafür? Die enorme Bedeutung der Digitalisierung und die damit einhergehenden Umwälzungen in der Gesellschaft treiben auch die Politik um. "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden mit Deutschland", sagte kürzlich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dass die...

vfa: US-Publikation liefert falsche Berechnung der Entwicklungskosten von Krebsmedikamenten

Die US-Mediziner Vinay Prasad und Sham Mailankody aus Kliniken in Portland und New York haben in einer aktuellen Untersuchung die durchschnittlichen Forschungs- und Entwicklungskosten für Krebsmedikante zu niedrig berechnet. Das zeigt sich an methodischen Mängeln ihrer Arbeit: Ihre Untersuchung gründen die Autoren auf einer Stichprobe von nur zehn Start-Up-Pharma-Unternehmen. Deren Krebsmedikamente waren nicht repräsentativ: Neun von zehn wurden gegen seltene Krebsarten...

Krankenkassen: Pflegeangebote für den Alltag zu wenig bekannt

Pflegebedürftige sollen möglichst lange selbstständig zu Hause leben können. Das ist ein Ziel der Pflegereformen von Gesundheitsminister Gröhe. Der Bedarf an Alltagsbetreuung wird wachsen. Die Angebote der Pflegeversicherung für die Betreuung im Alltag sind Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen noch viel zu wenig bekannt. Der Vorstand des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), Gernot Kiefer, sagte der Deutschen Presse-Agentur:...

18. September 2017

Kassenärzte und Gewerkschaft legen Konzept für Notfallversorgung vor

Überfüllte Notfallambulanzen, überlastete Ärzte, genervte Patienten: Die Zusammenarbeit bei der Notfallversorgung zwischen Kassenärzten und Kliniken klappt nicht. Jetzt gibt es einen neuen Anlauf zur Reform. Kassen- und Krankenhausärzte nehmen einen neuen Anlauf, um das ineffiziente Nebeneinander von ambulanter und stationärer Notfallversorgung von Patienten zu verbessern. Dazu legten Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Marburger Bund (MB), die...

Festbeträge haben negative Auswirkungen auf Patientenversorgung

Festbeträge beeinflussen die Versorgungsqualität der Patienten negativ. „Besonders kritisch ist es, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss den Willen des Gesetzgebers nicht beachtet – wie jüngst bei der Festbetragsgruppenbildung für das Reserveantibiotikum Linezolid“, sagt Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er nimmt damit Bezug auf die Pressemitteilung des G-BA, in der eine positive...

Streik von Pflegekräften an Berliner Charité

An der Berliner Universitätsklinik Charité hat am Montag ein mehrtägiger Streik des Pflegepersonals begonnen. Die Situation am Morgen sei allerdings schwierig gewesen, weil die Arbeitgeberseite das normale Programm voll habe weiterlaufen lassen, sagte Verdi-Sprecher Andreas Splanemann der Deutschen Presse-Agentur. So seien etwa nur wenige der planbaren Operationen abgesagt worden. Viele Streikwillige hätten sich nicht beteiligen können. Der Streik dauere an, bis...

Integrative Notfallversorgung aus ärztlicher Sicht

Koordiniertes Vorgehen, bessere Zusammenarbeit und mehr Integration – diesem Leitgedanken folgt das gemeinsame Konzept der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des Marburger Bundes für eine Reform der Notfallversorgung aus ärztlicher Perspektive. „Wir wollen das Thema ärztlich entscheiden. Schließlich kümmern sich die Niedergelassenen gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern um die Patienten“, erklärte Dr....

GenoGyn bringt Zusatzqualifikation „Präventionsmedizin 2018“ an den Start

Neue Chance für Ärzte und Ärztinnen, die präventionsmedizinisch interessiert oder schon tätig sind: An den beiden Wochenenden 26./27. Januar 2018 und 23./24. Februar 2018 bringt die ärztliche Genossenschaft GenoGyn ihre zertifizierte interdisziplinäre Zusatzqualifikation „Präventionsmedizin GSAAM“ erneut in Köln an den Start. Das bekannte Flaggschiff unter den Fortbildungen der Ärzteorganisation bildet aktuelle Entwicklungen der...

15. September 2017

Gates-Stiftung warnt vor Kürzungen der Entwicklungshilfe

Kindersterblichkeit, HIV, Impfungen – der Kampf gegen Armut und Krankheiten sei in den letzten Jahrzehnten insgesamt gut voran gekommen, sagt Microsoft-Gründer Gates. Aber mit einem neuen Bericht will er auch zeigen: Bei Geld-Kürzungen geht das so nicht weiter. Das Kürzen von Entwicklungshilfe könnte Gates zufolge drastische Folgen haben. Würden beispielsweise die weltweiten Zuwendungen zur Behandlung und Vorbeugung von HIV nur um 10% gekürzt, würden...

In Bayern steigt die Zahl der Hantavirus-Infektionen stark an

In Bayern steigt die Zahl der Infektionen mit dem gefährlichen Hantavirus stark an. Seit Jahresbeginn zählten die Behörden im Freistaat bislang 301 Fälle solcher Infektionen, die durch Kontakt mit Mäusekot übertragen werden. Rund 80% aller Fälle wurden allein in den vergangenen vier Monaten gemeldet. Im gesamten Jahr 2016 waren es nur 28 Erkrankungen. Darauf weist die DAK-Gesundheit mit Blick auf aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI) hin. Mehr...

Festbeträge: Der Mehrwert für den Patienten muss in der Gesundheitsversorgung honoriert werden

Mit Unverständnis reagiert der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) auf die Behauptung des Gemeinsamen Bundesauschuss (G-BA), das Regulierungsinstrument der Festbetragsgruppen habe keinen Einfluss auf die Versorgungsqualität. Dazu Dr. Norbert Gerbsch, stellv. Hauptgeschäftsführer des BPI: „Im Zentrum jeder Betrachtung beim medizinischen Fortschritt muss der Mehrwert für den Patienten stehen. Das gilt sowohl bei neuen Medikamenten aber auch...

Mit der Betriebsrente vorsorgen – Arbeitgeber helfen beim Sparen

Der Gesetzgeber hat mit der Betriebsrente die zweite der drei Säulen der Altersversorgung reformiert. Die Neuerungen treten im Januar 2018 in Kraft. Für viele Arbeitnehmer ist klar: Von der gesetzlichen Rente allein kann der Lebensunterhalt im Alter kaum bestritten werden. Daher ist private Vorsorge nötig. Auch der Chef kann helfen – mit einer Betriebsrente. Anspruch darauf hat im Prinzip jeder Arbeitnehmer. Durch das sogenannte Betriebsrentenstärkungsgesetz soll...

14. September 2017

HIV mit Pillen vorbeugen: Medikament wird erschwinglicher

Eine Vorbeugung von HIV mit Tabletten ist 2016 auch in der EU zugelassen worden. Bisher muss man sich die monatlichen Kosten aber erst einmal leisten können. Mit einer Sonderlösung soll der Preis jetzt sinken. Die HIV-Vorbeugung mit einem Medikament soll für Menschen mit hohem Infektionsrisiko leichter zugänglich werden. In einem Pilotprojekt ist eine Kostensenkung von bislang mehreren Hundert Euro auf 50 Euro monatlich vorgesehen, wie mehrere Organisationen berichten.

Patientenwohl: Mit dem Klinik Kodex zurück zum Kern ärztlichen Handelns

Als Reaktion auf die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) den neuen Klinik Codex „Medizin vor Ökonomie“ ins Leben gerufen. Mit dieser Verhaltensmaxime verpflichten sich Mediziner, ihr ärztliches Handeln stets am Wohl des Patienten auszurichten mit „absolutem Vorrang gegenüber ökonomischen Überlegungen“. Gleichzeitig sollen sich Ärzte im beruflichen Alltag...

AOK: Psychische Erkrankungen nehmen überproportional zu

Der Arbeitsausfall durch psychische Erkrankungen ist nach Angaben des AOK-Bundesverbandes in den vergangenen zehn Jahren mit 79,3% überproportional stark gestiegen. Mit 25,7 Tagen je Fall lagen die Ausfallzeiten 2016 an der Spitze aller Erkrankungen und dauerten mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall. Dies geht aus dem Fehlzeiten-Report 2017 des AOK-Bundesverbandes hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dabei stieg sowohl die Zahl der psychisch...

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie