26. Januar 2017

PKV sieht sich wieder in leichtem Aufwind

Nach jahrelangen Rückgängen bei der Zahl der Vollversicherten sieht sich die Private Krankenversicherung (PKV) jetzt wieder im Aufwind. Erstmals seit 2012 habe die PKV in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres wieder einen positiven Saldo bei den Neuzugängen verzeichnet, erläuterte der Vorsitzende des PKV-Verbandes, Uwe Laue, am Donnerstag in Berlin.
"Im Gesamtjahr 2016 gab es nur noch ein leichtes Minus von 0,2%. Die Zahl der Vollversicherten verringerte sich gegenüber 2015 um 17.300 auf insgesamt 8,77 Millionen Personen." Seit dem Tiefpunkt 2013, als 66.200 oder 0,7% der Versicherten die PKV verlassen hätten, gehe es Jahr für Jahr etwas aufwärts.

Zudem setze sich der Trend zu privater Vorsorge fort, um den Leistungsumfang der Gesetzlichen Krankenversicherung aufzustocken, erklärte Laue. In der Zusatzversicherung sei die Zahl der Verträge um 1,3% auf insgesamt 25,1 Millionen gestiegen. Die Gesamtzahl der Voll- und Zusatzversicherungen legte demnach auf 33,87 Millionen zu.

Die Erholung zeige sich auch in der ausgeglichenen Wechselbilanz zwischen PKV und GKV. 2016 entschieden sich insgesamt 121.000 Personen für einen Wechsel aus der GKV in die PKV. Umgekehrt waren es 120.000 Personen, sagte Laue anlässlich der Pressekonferenz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft.
dpa