Freitag, 20. April 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
19. Februar 2018

Immer mehr Fernreisen: Gute Prophylaxe wichtig

Mediziner warnen: Auch wenn Reiseziele in den Tropen schnell und einfach zu erreichen sind, sind diese Reisen oft kein Spaziergang. Viele Gefahren drohen – inklusive Infektionskrankheiten. Die steigende Zahl von Fernreisen stellt Intensivmediziner in Deutschland vor wachsende Herausforderungen. Pro Jahr müssen sie sich um rund 500 bis 1.000 Malaria-Kranke kümmern.
Anzeige:
 
 
"Oft sind das sehr schwierige, langwierige und teure Behandlungen", sagt der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock, Emil Reisinger. Und Malaria ist nicht die einzige Tropenkrankheit, mit der die Ärzte konfrontiert werden: Zika, Dengue oder Chikungunya lauten häufige Diagnosen.

Viele Erkrankungen wären vermeidbar, wenn einfachsten Vorsorgemaßnahmen eingehalten würden. Die meisten Fernreisenden beachten diese auch. Aber Reisinger schätzt, dass sich bis zu 20% der Fernreisenden ohne ausreichenden Schutz und Informationen auf den Weg machen.

Die Zahl der Urlauber mit Zielen außerhalb Europas ist beachtlich: Nach einer Erhebung des Deutschen Reiseverbands fuhren im Jahr 2016 rund 840.000 Deutsche nach Thailand, 280.000 nach Südafrika, 100.000 nach Mauritius oder 45.000 nach Kenia.

Nach Einschätzung von Medizinern sollten sich Urlauber auf jeden Fall über die Bedingungen im Urlaubsland informieren und sich – sofern es möglich ist – gegen die häufigsten Krankheiten impfen lassen. Die Kosten für diese Impfungen werden von den Krankenkassen in der Regel übernommen. Eine vorherige Anfrage bei der Krankenkasse zur Kostenübernahme ist jedoch sinnvoll.

"Die Wahrscheinlichkeit, während eines 14-tägigen Aufenthalts in Ostafrika an Malaria zu erkranken, liegt bei rund 3%",  erläutert Reisinger. Mit einer Malaria-Prophylaxe sinke das Risiko um Faktor 100. Die entsprechenden Arzneien kosten für die Dauer des Urlaubs rund 50 Euro, ein Aufenthalt im Krankenhaus kann sich schnell auf mehrere tausend Euro summieren.

Reisinger rät vor allem Frauen, die schwanger werden wollen, zu großer Vorsicht. Das Argument, in Afrika werden ja auch gesunde Kinder geboren, lässt er nicht gelten: Denn in manchen Ländern liege die Kindersterblichkeit um ein Vielfaches höher als in Deutschland, zudem können mit Mückenstichen Krankheiten übertragen werden, die zu Fehlgeburten oder schweren Behinderungen bei den Kindern führen können.

Dabei ist es nicht nur die Malaria, die den Ärzten Sorgen bereitet. Auch die Zahl der Menschen, die mit Zika-, Dengue- oder  Chikungunya-Infektionen nach Hause kommen, steigt kontinuierlich an. Wie bei der Malaria, die durch die Anopheles-Mücke übertragen wird, kann das Risiko dieser Erkrankung, deren Überträger die asiatische Tigermücke ist, durch konsequenten Mückenschutz erheblich verringert werden. "Den Körper auch tagsüber mit Kleidung bedecken, Hände und Gesicht mit Spray schützen – das ist schon die halbe Miete", sagt Reisinger. Und wer nach einer Fernreise Fieber bekommt, sollte sofort ins Krankenhaus. "Das Risiko, beispielsweise an Malaria zu sterben, steigt mit jedem Erkrankungstag um zehn Prozent."

Malaria-Prophylaxe

Eine Malaria-Prophylaxe verhindert nicht die Infektion, aber den Ausbruch der Krankheit. Es gibt drei Wirkstoffe: Mefloquin (Handelsname Lariam), Doxycyclin und Atovaquon-Proguanil (Malarone). Nicht alle werden empfohlen. Bei Lariam müssen Urlauber laut dem Impfcentrum in Hamburg wegen möglicher psychischer Nebenwirkungen einen Lariam-Pass mit sich führen. Doxycyclin ist in Deutschland aus formalen Gründen nicht als Malaria-Prophylaxe zugelassen. Trotzdem wird es von der WHO empfohlen. Malarone und Nachahmer-Präparate sind teuer, aber besser mit Blick auf die Nebenwirkungen. Erwachsene nehmen täglich eine Tablette. Urlauber beginnen einen Tag vor Abreise und setzen die Einnahme bis sieben Tage nach Rückkehr fort. Zwölf Pillen kosten mindestens 50 Euro, oft sind zwei Packungen nötig.
 
dpa



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs