Dienstag, 25. September 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
29. Januar 2018

Medizin 4.0 – wie sieht die Gesundheit der Zukunft aus?

Stichwort Medizin 4.0: Die Digitalisierung wird in den nächsten Jahren unser Gesundheitssystem umkrempeln. Deshalb treffen sich am 2.und 3. Februar zum 28. Kongress des Berufsverbandes für Arthroskopie in Düsseldorf nicht nur Orthopäden, Chirurgen und Sportmediziner, sondern auch Wissenschaftler aus der Netzwelt. Dominik Bertram, Leiter des SAP Health Innovation Hub gibt einen kleinen Vorgeschmack, auf das, was Patienten und Ärzte erwartet.
Die (anonymisierten) Daten könnten laut Experten für umfangreiche medizinische Studien, für ein sehr gutes Qualitätsmanagement und für die Versorgungsforschung gleichermaßen genutzt werden.   
Bertram: „Wichtig ist die Vernetzung über Sektorengrenzen und Barrieren, zwischen Arztpraxen, Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren hinweg. Noch wird in Deutschland viel zu viel mit Fax, Papier und Telefon gearbeitet. Auf Daten, Blutwerte, EKG und MRT-Bilder – muss nach Vernetzung von überall zugegriffen werden können, vorausgesetzt, der Patient gibt seine Zustimmung.“
 
Medizinische Daten sind komlex und an vielen einzelnen Stellen bereits gesammelt und gespeichert. „Jetzt müssen sie aber dringend zusammengebracht und harmonisiert werden“, so der Experte. Die Nutzung medizinischer Daten sei enorm wichtig, um Entscheidungsprozesse zu verbessern. Dafür müssten Informationen aus verschiedenen IT-Systemen übersichtlich dargestellt werden.
 
Beispiele gibt es viele. Vor allem aber chronisch Kranke, wie Krebspatienten, Diabetiker, Nierenkranke oder Patienten mit Wirbelsäulenverschleiß und Gelenkerkrankungen werden von der digitalisierten Medizin der Zukunft profitieren. Ein zentrales Case-Management wird die Daten verwalten und den Patienten bei seiner „Odyssee“ zwischen den Ärzten begleiten. Zusätzliche Apps helfen den Patienten beim Management ihrer eigenen Gesundheit.
 
„Gerade läuft ein Pilotprojekt bei  Nieren-Transplantationen der Berliner Charité. Klinik, Patienten und niedergelassene Ärzte in der Praxis sind dabei bestens miteinander vernetzt“, erklärt Bertram.
 
Diese Art der Vernetzung wird voran schreiten und die Patienten in allen Bereichen, auch bei der Nachsorge, in der Reha oder bei orthopädischen Operationen begleiten.
 
Quelle: Berufsverband für Arthroskopie e.V.



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs