Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
22. Mai 2017

Marburger Bund fordert Modernisierung der IT im Krankenhaus

Mehr Chancen als Risiken sieht der Marburger Bund in der digitalen Entwicklung im Gesundheitswesen. „Digitalisierung kann der Verbesserung der Gesundheitsversorgung dienen, wenn sie zum Wohle des Patienten und zum Wohle des Arztes im Sinne einer effektiveren und effizienteren  Berufsausübung eingesetzt wird“, heißt es in einem Beschluss der 131. Hauptversammlung des Verbandes in Freiburg. Die Verfügbarkeit wichtiger Informationen zu Vorerkrankungen, Medikation, stattgefundenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, die Erhebung gesundheitsrelevanter Daten durch Sensoren in Alltagsgeräten sowie die Verarbeitung dieser großen Datenmengen könnten Ärztinnen und Ärzte bei ihrer Arbeit unterstützen.
Anzeige:
 
 
Die Informationstechnologie im Krankenhaus dürfe sich nicht vorrangig an der Optimierung administrativer Prozesse orientieren, sondern an den Erfordernissen der klinischen Tätigkeit. Die durch die Digitalisierung entstehenden Effizienz- und Zeitgewinne müssten der Verbesserung der Patientenversorgung zugutekommen und dürften nicht weiterer Arbeitsverdichtung dienen, forderten die Delegierten.  

Viel zu oft würden Ärzte im Krankenhaus heute noch mit veralteter, langsamer und oft wenig ergonomischer Hard- und Software arbeiten. Die schlechte Handhabbarkeit provoziere Fehler, koste Zeit in der Patientenversorgung und demotiviere die Beschäftigten. IT-Systeme in Krankenhäusern müssten besser aufeinander abgestimmt sein und unmittelbar auch da zur Verfügung stehen, wo Ärzte arbeiten, am Krankenbett. Notwendig sei ein staatliches Sonderprogramm für die Modernisierung der Krankenhaus-IT in Höhe von 10 Mrd. Euro über die nächsten sechs Jahre.

Ärztinnen und Ärzte müssten sich auf die ständige Verfügbarkeit von Informationen als zentrale Voraussetzung für eine funktionierende Patientenversorgung verlassen können. „Die Einführung und Ausweitung digitaler Kommunikation schafft erhebliche neue Angriffspunkte und muss daher unbedingt höchsten Sicherheitsanforderungen genügen. Darüber hinaus sind und bleiben ärztliche Schweigepflicht und Datenschutz unabdingbare Voraussetzungen für eine tragfähige Arzt-Patienten-Beziehung und somit Grundlage für jede ärztliche Tätigkeit. Sie zu schützen und zu bewahren ist daher von zentraler Bedeutung auch unter den Bedingungen der Digitalisierung der ärztlichen Arbeitswelt“, bekräftigten die Delegierten des größten deutschen Ärzteverbands.
 
Marburger Bund



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017