Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
24. Mai 2017

Auswirkungen einer Bürgerversicherung auf die ambulante Versorgungsstruktur

Wie würde sich die Einführung einer Bürgerversicherung auf die ambulante medizinische Versorgung auswirken? Dieser Frage ist der PVS Verband in seiner aktuellen Studie „Experiment Bürgerversicherung“ auf den Grund gegangen. Das deutsche Gesundheitssystem zeichnet sich durch die Dualität von gesetzlicher und privater Krankenversicherung aus. SPD, Grüne und die Linke wollen statt dessen eine Einheitskasse für alle einführen, die Bürgerversicherung. Übersehen wird dabei, dass der medizinischen Versorgung damit ein wesentlicher Finanzierungsbeitrag entzogen wird. Denn die Behandlung von Privatversicherten macht rund ein Viertel der ambulant ausgelösten Jahresumsätze aus, obwohl der Anteil der Privatversicherten insgesamt bei nur 11% liegt. Grund sind die höheren Behandlungshonorare.
Anzeige:
 
 
Um den Beitrag der ärztlichen Zusatzhonorare für den Erhalt und die fortlaufende Modernisierung der medizinischen Infrastruktur herauszuarbeiten, hat der PVS Verband Daten des Statistischen Bundesamtes, des Wissenschaftlichen Instituts der PKV und der ärztlichen Standesorganisationen wissenschaftlich ausgewertet. Das Ergebnis: Die Einführung der Bürgerversicherung führt zu einem Honorarverlust von knapp 6 Milliarden Euro im Jahr. Das bedeutet ein Minus von rund 49.000 Euro für jeden in Deutschland ambulant niedergelassenen Arzt.

Besonders hart treffen würde es die Fachärzte. Bei den HNO-Ärzten machen die Umsätze aus privatärztlicher Tätigkeit gut ein Drittel der Gesamteinnahmen aus. Ihnen droht ein jährlicher Verlust von etwa 77.000 Euro. Bei Orthopäden geht es 139.000 Euro im Jahr, bei Kinderärzten um knapp 31.000 Euro. Fallen diese Umsätze weg, sind Praxisinvestitionen nicht länger finanzierbar, die klassische Facharztpraxis trägt sich nicht mehr.

"Für mich ist es absolut unverständlich, warum  eine der anerkanntermaßen besten Versorgungsstrukturen der Welt auf dem Altar der vermeintlichen Gerechtigkeit geopfert werden soll", fasst Dr. Hans-Joachim Kaiser, Stellvertretender Vorsitzender des PVS Verbandes und Autor der Studie, die Ergebnisse zusammen. "Mit einer Bürgerversicherung hungern wir die ambulante Versorgung durch niedergelassene Ärzte schlicht und einfach aus."

Offensichtlich ist, dass die Bürgerversicherung ihr Ziel verfehlt. Denn der überproportionale Finanzierungsbeitrag der Privatversicherten sichert allen Patientinnen und Patienten, unabhängig von ihrem Versicherungsstatus, den Zugang zu einer exzellenten ambulanten medizinischen Versorgung. Das ist solidarisch und gerecht. Diese Versorgungsstruktur - das fachärztliche ambulante Versorgungsangebot - steht ohne die Privatversicherten vor dem Aus.

Die Studie "Experiment Bürgerversicherung - Bedrohung der medizinischen Infrastruktur" kann im Internet unter www.pvs.de heruntergeladen oder in gedruckter Form in der Geschäftsstelle des PVS Verbandes bestellt werden.
 
PVS Verband (Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen e.V.)



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs