Mittwoch, 22. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
27. April 2017

Breite Einsatzmöglichkeiten von Big Data Analytics veränderen gesamte Wertschöpfungskette

Das transformative Potenzial von Big Data Analytics (BDA) wird zum Schlüssel für Veränderungen in einer Reihe von Anwendungen in der Gesundheit, beispielsweise in der Präzisionsmedizin, Patientenfernüberwachung, Medikamentenentwicklung und modernen Krebstherapie. Die Technologie hat bereits erste Veränderungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ausgelöst, beispielsweise die Erweiterung der Möglichkeiten in der gesundheitlichen Betreuung, personalisierter Medizin und der Verwaltung elektronischer Patientendaten.
„Der steigende Druck, die Gesundheitskosten zu reduzieren und die Verbreitung neuer Technologien, wie die Cloud, haben Wachstumschancen für IT- und medizintechnische Unternehmen im Bereich der Big Data Analytics im Gesundheitswesen angefacht,” erklärt Frost & Sullivan TechVision Research Analyst Mohammed Jawad. „Die staatliche Förderung des Unternehmergeists als auch von Teilnehmern des Ökosystems ermöglicht es Startup-Unternehmen, die Rolle anspruchsvoller Interessenvertreter einzunehmen.”

Die Studie Innovations in Big Data Analytics for Healthcare ist Teil des Frost & Sullivan Growth Partnership Service Programms TechVision (Information & Communication) und stellt technologietreibende und -hindernde Faktoren, ihr jweiliges Anwendungsspektrum sowie die Auswirkungen auf die Konvergenz von Gesundheits- und Technologiefahrplänen dar.

Klicken Sie hier für weitere kostenfreie Informationen und um mit Frost & Sullivan in Kontakt zu treten: https://goo.gl/hfa0xu

Die erfolgreiche Einführung von BDA hängt von verschiedenen externen Faktoren ab, einschließlich der Einrichtungskosten für Infrastruktur sowie Sicherheits- und datenschutzrechtlicher Bedenken. Obwohl die Akzeptanz von BDA rasant ansteigt, ist die Technologie für viele Branchen noch weit entfernt, was man an einer Akzeptanzrate von weniger als zwölf Prozent der Fortune 500-Unternehmen erkennt.

In diesem Szenario könnten sich staatliche Initiativen als bahnbrechend erweisen. Verschiedene Institutionen weltweit führen die notwendigen technischen Instrumente und Anwendungen ein, die Patienten, Zahler, Ärzte und andere Interessenvertreter darin unterstützen, neue Wege im Gesundheitswesen zu gehen. Staatliche Unterstützung wird auch weiterhin Marktveränderungen katalysieren, wie die Entwicklung interoperabler Standards, der Einsatz von Software zur Mustererkennung in der Diagnostik und personalisierte Pflege.
 
Frost & Sullivan



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs